+
Archivbild aus dem Jahr 2012: Die beiden Radiomoderatoren Michael Christian und Mel Greig legten Kates Nachtschwester rein.

Australischer Radiosender

Gericht: Queen-Scherzanruf war illegal

Sidney - Ein Scherzanruf mit tragischen Folgen hat mehr als zwei Jahre später doch noch ein Nachspiel für den Radiosender 2Day FM aus Australien: Dem Sender droht der Lizenzentzug.

Im Dezember 2012 hatten die zwei australischen Radiomoderatoren Mel Greig und Michael Christian im King-Edward-VII.-Krankenhaus in London angerufen, in dem Prinz Williams Frau Kate behandelt wurde. Sie gaben sich als Prinz Charles und Königin Elizabeth aus. Die Nachtschwester Jacintha Saldanha, die den Anruf damals annahm und weiterstellte, weil sie tatsächlich glaubte, die Queen sei am Apparat, nahm sich drei Tage später das Leben. Am Mittwoch urteilte das höchste australische Gericht: Es sei illegal gewesen, das Telefonat auszustrahlen.

Dem Sender droht der Lizenzentzug

Die Moderatoren hätten die Zustimmung zur Ausstrahlung von der Klinik einholen müssen, hielt das Gericht fest. Dem Sender 2Day FM droht nach Medienberichten nun eine Strafe oder sogar der Lizenzentzug.

Die Moderatoren waren nach dem Tod der Krankenschwester geschockt. Sie hätten nicht im Traum mit solch tragischen Folgen gerechnet, sagten sie später.

DPA

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heißluftballon in den Emiraten abgestürzt
Dubai - Es sollte ein schöner Ausflug mit dem Heißluftballon werden. Doch für sechs Touristen wurde daraus ein Albtraum. Der Ballon stürzte ab.
Heißluftballon in den Emiraten abgestürzt
Türkische Airline: Wohl kein technischer Fehler als Unfallursache
Istanbul - Zwar gibt es noch keine genauen Informationen zur Unglücksursache. Ein technischer Fehler soll aber nicht für den Jumbo-Absturz in Kirgistan verantwortlich …
Türkische Airline: Wohl kein technischer Fehler als Unfallursache
Prozess wegen Brandstiftung in einer Flüchtlingsunterkunft hat begonnen
Düsseldorf - Weil sie sauer waren, dass es im Ramadan auch mittags Essen gibt, sollen zwei nordafrikanische Flüchtlinge ihre Unterkunft angezündet haben. Jetzt stehen …
Prozess wegen Brandstiftung in einer Flüchtlingsunterkunft hat begonnen
Vier Jahre Gefängnis für tödliche Messerattacke auf den Bruder
Hechingen - Notwehr, oder nicht? Darum geht es in einem Prozess gegen einen 53-Jährigen, der seinen Bruder erstochen haben soll. In der ersten Instanz gab es einen …
Vier Jahre Gefängnis für tödliche Messerattacke auf den Bruder

Kommentare