+
Wenn die Hüllen fallen, klingelt's jetzt in der Kasse des US-Staats.

Bei Striptease kassiert jetzt der US-Staat

Albany/USA - Striptease ist in den USA laut einem Gerichtsurteil keine Kunst und daher steuerpflichtig. Die Entscheidung der Richter fiel dabei äußerst knapp aus.

Der erotische Tanz fördere die Kultur nicht in demselben Maße wie Ballett oder anderer künstlerische Aufführungen, entschied das oberste New Yorker Gericht am Dienstag. Demnach wirft der Fall „bedeutende verfassungsrechtliche Probleme“ auf, da es vor dem Gesetz keinen Unterschied zwischen „hochintellektuellem und geistig anspruchslosem Tanz“ gibt. Zur Begründung erklärte das Gericht, zahlreiche Unterhaltungseinrichtungen wie zum Beispiel Freizeitparks müssten Steuern zahlen.

Der Fall war von einem Nachtklub namens Nite Moves im New Yorker Vorort Albany eingebracht worden, der erwirken wollte, dass die Eintrittspreise zu seinem Etablissement steuerfrei sind. Der Anwalt von Nite Moves zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung. Die New Yorker Steuerbehörde begrüßte das Urteil, denn es gebe eine Richtlinie für die Behandlung ähnlicher Fälle in Zukunft vor. Die Entscheidung der Richter fiel mit 4:3 Stimmen sehr knapp aus.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
In Wardenburg ereignete sich am Sonntagmorgen ein schwerer Unfall, bei dem die zwei Insassen eines Autos ums Leben kamen. Der 25-jährige Fahrer hatte nach ersten Angaben …
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.