+
Ein Motorradhelm liegt nach einem schweren Verkehrsunfall auf der Straße. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv/Symbol

Gericht: Wer Rasern die Vorfahrt nimmt, muss mithaften

Hamm (dpa) - Auch wer viel zu schnell fahrenden Verkehrsteilnehmern die Vorfahrt nimmt, muss bei einem Unfall für den Schaden mithaften. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mitgeteilt.

Geklagt hatte die Krankenkasse eines Motorradfahrers, der in einer Tempo-50-Zone in Werl mindestens mit 121 Stundenkilometern unterwegs gewesen war. Dies hatte eine auf die Vorfahrtsstraße einbiegende Autofahrerin falsch eingeschätzt und war mit dem Motorrad kollidiert.

Sie habe das heranrasende Fahrzeug erst beim Abbiegen bemerkt, gab sie an. Der Motorradfahrer wurde schwer verletzt. Das Landgericht hatte in erster Instanz die volle Schuld bei ihm gesehen.

In der jetzt mitgeteilten Entscheidung vom 23. Februar sahen die Richter des Oberlandesgerichts Hamm jedoch auch die Autofahrerin in der Haftungspflicht. Aufgrund der starken Tempoüberschreitung muss der Motorradfahrer mit 70 Prozent zwar den Hauptteil des Schadens übernehmen, für den Rest muss allerdings die Autofahrerin aufkommen. Bei ausreichender Ausschau hätte sie die hohe Geschwindigkeit des Motorradfahrers erkennen und in Folge stehen bleiben oder wenigstens schneller anfahren müssen, als sie es getan hatte, meinten die Richter. In beiden Fällen sei ein Unfall vermeidbar gewesen.

Nach Angaben des Gerichts kommt es häufig zu gerichtlichem Streit nach Unfällen mit einem Raser und Vorfahrtsverletzungen.

Pressemitteilung OLG Hamm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Durchfall-Masche“ aufgeflogen: Wie Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Einen Gratis-Urlaub auf Mallorca haben sich offenbar hunderte Briten ergaunert - mit einer pikanten Masche. Anwälte sollen sie angestiftet haben.
„Durchfall-Masche“ aufgeflogen: Wie Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
Die österreichische Rewe-Tochter BIPA zeigt in einem Werbespot eine Frau mit Kopftuch - und entfacht damit heftige Diskussionen. Mit diesem Echo hatten sie wohl nicht …
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
„Größter Döner der Welt“ - Berliner knacken knapp den Rekord
Das konnte nur in Berlin passieren: Dort ist der „größte Döner der Welt“ fabriziert worden. Eine Tonne hätte er wiegen können - hätte es da nicht ein altbekanntes …
„Größter Döner der Welt“ - Berliner knacken knapp den Rekord
Optikergeschäft „verwüstet“: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Optikergeschäft „verwüstet“: Wildschwein verletzt vier Menschen

Kommentare