Kurioser Fall

Weil er Kühe mit Waffe bedrohte - Schweizer verurteilt

Lausanne - Ein Schweizer hat Kühe mit einem Revolver bedroht, um sie von seinem Grund zu verscheuchen. Das hätte er nicht tun sollen.

Deshalb hat ihn das Bundesgericht in Lausanne zu einer saftigen Geldstrafe verurteilt. Es ist nicht erlaubt, mit einem Revolver zu drohen, um Kühe von seinem Grund zu verscheuchen. Das musste sich ein Schweizer Gartenbesitzer, der sein Areal gegen die gefräßigen Tiere mit der Waffe verteidigt hatte, nun vom Bundesgericht in Lausanne sagen lassen. Der Mann hatte gegen seine Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu je 350 Franken (330 Euro) wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz Beschwerde eingelegt, die abgewiesen wurde.

„Die Kuh verstand die Drohung mit einer Waffe, im Gegensatz etwa zum Einsatz von Lärm, zweifellos nicht“, befand das Bundesgericht. Statt mit der Waffe herumzufuchteln, hätte er lieber zusammen mit dem Bauern die 22 Kühe anders im Zaum halten sollen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Wenn eine Drohne in ein Triebwerk gerät, drohen tödliche Unfälle. Bislang gab es noch kein solches Unglück. Aber die Gefahr steigt.
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Streit um Hitler-Glocke: Aussagen haben keine rechtliche Folgen
Umstrittene Äußerungen über die sogenannte Hitler-Glocke von Herxheim am Berg und über den Nationalsozialismus haben für den ehemaligen Bürgermeister des pfälzischen …
Streit um Hitler-Glocke: Aussagen haben keine rechtliche Folgen
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht
Der Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht. Nach der Zurückstufung auf Stufe vier ist das Auge des Hurrikans nahe der Stadt Yabuoca auf die Insel getroffen.
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht
Mann verwechselt Post mit Polizeirevier
Für Gelächter hat am Mittwoch ein Mann in Pforzheim gesorgt. Er wollte sein Paket in einem Polizeirevier abgeben.
Mann verwechselt Post mit Polizeirevier

Kommentare