+
600 Euro Schadenersatz forderte ein Passagier wegen einer 22-stündigen Verspätung eines Thomas Cook Airlines-Fluges. Erst nachdem ein Gerichtsvollzieher mit Pfändung drohte, wurde die Forderung beglichen. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Peinlicher Besuch auf dem Rollfeld

Gerichtsvollzieher will Condor-Flugzeug pfänden

Frankfurt/Main - Ein Gerichtsvollzieher hat am Salzburger Flughafen gedroht, ein Flugzeug des Condor-Schwesterunternehmens Thomas Cook Airlines UK zu pfänden. Grund war eine nicht gezahlte Entschädigung.

Hintergrund war die Forderung eines verärgerten Passagiers, der wegen einer 22-stündigen Verspätung eines Fluges im Jahr 2012 von Thomas Cook Airlines 600 Euro forderte. Als die Airline nicht zahlte, schaltete er nach Informationen der "Welt" das Fluggastrechteportal Flightright ein, eine Firma, die gegen Provision im Auftrag von Kunden ausstehende Entschädigungen von Airlines erstreitet. Schließlich kam am vergangenen Freitag der Gerichtsvollzieher zum Flughafen Salzburg.

"Es tut uns furchtbar leid. Als wir davon erfahren haben, wurde die Forderung sofort beglichen", sagte der Condor-Sprecher. Die Forderung sei berechtigt gewesen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Putzfrau findet toten Deutschen in Ballermann-Hotel
Ein Tourist aus Deutschland ist in seinem Hotelzimmer an der Playa de Palma auf Mallorca tot aufgefunden worden.
Putzfrau findet toten Deutschen in Ballermann-Hotel
Vermisste Tramperin Sophia  L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L. offenbar in Oberfranken getötet
Joggerin läuft versehentlich über US-Grenze - zwei Wochen Haft
Aus dem kurzen Jogging-Ausflug wurde nichts: Weil eine Joggerin die Grenze zu den USA übersah, musste sie für zwei Wochen in ein Auffanglager.
Joggerin läuft versehentlich über US-Grenze - zwei Wochen Haft
Drama: 19-Jähriger setzt sich auf Straßenbahnkupplung - dann wird er 100 Meter mitgeschleift
Bei einer leichtsinnigen Aktion ist ein junger Mann in Leipzig tödlich verunglückt.
Drama: 19-Jähriger setzt sich auf Straßenbahnkupplung - dann wird er 100 Meter mitgeschleift

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.