Die Sänger Oleg Bryjak und Maria Radner sind tot. beide waren auf dem Rückweg von einem Gastspiel in Barcelona. Radner wurde von ihrer Familie begleitet. 

Trauer auch bei Bayreuther Festspielen

Germanwings-Absturz: Bekannte Sänger unter den Opfern

Bayreuth - Unter den Opfern des tragischen Flugzeugunglücks in Südfrankreich sind auch der bekannte Bassbariton Oleg Bryjak und die Altistin Maria Radner. Beide waren auf dem Rückweg von einem Gastspiel in Barcelona. Radner wurde von ihrem Mann und ihrem Baby begleitet.  

Unter den Todesopfern des Airbus-Absturzes in Südfrankreich sind auch Opernsänger aus Düsseldorf. Der Bassbariton Oleg Bryjak und die Altistin Maria Radner befanden sich unter den Passagieren des Airbus A320, der am Dienstagvormittag kurz nach dem Start in Barcelona in den französischen Alpen abstürzte, wie die Oper in Barcelona am Abend mitteilte. Die in Düsseldorf geborene Sängerin wurde demnach von ihrem Mann und ihrem Baby begleitet.

Auch die Bayreuther Festspiele trauern. „Die Festspiele verlieren mit Oleg Bryjak einen großartigen, vitalen Künstler, der 2014 als Alberich sein verheißungsvolles Bayreuth-Debüt gab und diese Partie auch in diesem Jahr verkörpern sollte“, teilten die Festspielleiterinnen Eva Wagner-Pasquier und Katharina Wagner auf der Homepage der Bayreuther Festspiele mit.

Der 54-jährige gebürtige Kasache und die 33-jährige Radner waren wegen eines Gastspiels am Gran Teatre del Liceu in Barcelona gewesen, wo sie in Richard Wagners "Siegfried" sangen. Radner hatte bereits an der New Yorker Met und der Scala in Mailand gesungen. Auch im Londoner Royal Opera House und anderen Topadressen der Opernwelt trat sie auf.

Der renommierte Sänger Bryjak zählte seit der Spielzeit 1996/97 zum Ensemble der Düsseldorfer Oper. "Wir haben mit Oleg Bryjak einen großartigen Interpreten und einen großartigen Menschen verloren. Wir sind fassungslos", erklärte der Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg, Christoph Meyer, auf der Website des Opernhauses.

Bei dem Absturz der Germanwings-Maschine kamen wahrscheinlich alle 150 Insassen ums Leben. Unter den Opfern sind nach Angaben der Fluglinie 67 Deutsche. Die Nachforschungen zu den Ursachen der Katastrophe liefen auf Hochtouren, brachten am Dienstag aber noch keine Ergebnisse.

Alle News und Entwicklungen lesen Sie in unserem Live-Ticker zum Germanwings-Absturz vom Mittwoch.

Germanwings-Absturz: Schock-Bilder vom Unglücksort

Germanwings-Absturz: Einsatzbilder vom Unglücksort

AFP/dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen
Bilder von missbrauchten Kindern, Kontaktaufnahmen mit dem Ziel sexueller Gewalt, Anbahnung von Kinderprostitution: In der digitalen Welt sind Minderjährige nur …
Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Justizopfer Harry Wörz erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei
Pforzheim - Er gilt als Justizopfer und wurde zu Unrecht am Mord seiner damaligen Ehefrau verurteilt. Heute kämpft der rehabilitierte Harry Wörz für die Wiederaufnahme …
Justizopfer Harry Wörz erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei
Flug MH370: Das wohl größte Rätsel der Luftfahrtgeschichte
Sydney - Fast drei Jahre nach dem ungeklärten Verschwinden des Flugs MH370 der Fluglinie Malaysia Airlines ist die Suche nach der Maschine eingestellt worden.
Flug MH370: Das wohl größte Rätsel der Luftfahrtgeschichte

Kommentare