+

Voice-Rekorder auswertbar

Ermittler haben noch keine Erklärung für Germanwings-Absturz

Seyne-les-Alpes - Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine über den französischen Alpen haben die Ermittler noch keine Hinweise auf die Ursache. Der Stimmenrekorder sei jedoch auswertbar, hieß es.

Der gefundene Sprachrekorder der Maschine werde weiter ausgewertet, sagte der französische Präsident François Hollande am Mittwoch in Seyne-les-Alpes. Der zweite Flugschreiber sei noch nicht gefunden. Nur der Behälter des Geräts sei bisher geborgen worden.

Die französische Untersuchungsbehörde BEA teilt zwar mit, sie habe auswertbare Daten aus dem ersten Flugschreiber sicherstellen können. Es sei aber noch nicht möglich, die geringste Erklärung für den Absturz zu geben, so die BEA am Mittwoch in Paris.

Die Ursache für das Unglück mit insgesamt 150 Toten blieb damit bis zum späten Mittwochnachmittag unklar. An der Auswertung sind auch Spezialisten aus Deutschland beteiligt.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) versicherte, dass mit Hochdruck nach den Ursachen für den Absturz gesucht wird. „Es wird alles hier getan, um zu versuchen, das, was geschehen ist, das Unfassbare, soweit wie möglich aufzuklären“, sagte Merkel in der gemeinsamen Pressekonferenz mit Hollande und dem spanischen Regierungschef Mariano Rajoy. Allerdings werde dies noch Zeit dauern, „weil es eine Katastrophe in einer ganz schwierigen geografischen Region ist“.

Bei der Flugzeugkatastrophe sind mehr Deutsche ums Leben gekommen als angenommen. Wie Germanwings-Chef Thomas Winkelmann mitteilte, waren 72 Bundesbürger an Bord, als der Airbus A320 am Dienstagmorgen an einem Hochgebirgsmassiv in Südfrankreich zerschellte. Zunächst hatte die Fluglinie von 67 Deutschen gesprochen, aber betont, dass sich die Zahl noch ändern könne.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus
Jakarta (dpa) - Trotz unmittelbarer Gefahr harren auf der Ferieninsel Bali rund um den Vulkan Mount Agung immer noch mehrere zehntausend Menschen aus. Mehr als 62 000 …
Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus
Zelle statt Wahlkabine - so schnappte die Polizei einen Betrunkenen
Ein 46-Jähriger wollte am Sonntagabend eigentlich nur seine Stimme bei der Bundestagswahl abgeben. Am Ende landete der betrunkene Mann im Knast.
Zelle statt Wahlkabine - so schnappte die Polizei einen Betrunkenen
Goldenes Hinterteil - Mann beim Schmuggeln erwischt
In Sri Lanka haben Grenzbeamten einen Mann beim Schmuggeln erwischt. Fundort und Menge der „heißen Ware“ war aber außergewöhnlich.
Goldenes Hinterteil - Mann beim Schmuggeln erwischt
Transsexueller Mann darf sich nicht als Vater eintragen lassen
Mutterschaft und Vaterschaft sind rechtlich nicht beliebig untereinander austauschbar. So urteilte der Bundesgerichtshof im Fall eines Transsexuellen.
Transsexueller Mann darf sich nicht als Vater eintragen lassen

Kommentare