+
Experten schätzen es als unwahrscheinlich ein, dass Co-Pilot Andreas L. kurz vor dem Aufprall den Absturz noch verhindern wollte.

Protokoll gibt Rätsel auf

Wollte Andreas L. den Absturz noch verhindern?

  • schließen

Le Bourget - Die Untersuchungsbehörde hat am Montag den Bericht zum Germanwings-Absturz des Fluges 4U 9525 veröffentlicht. Eineinhalb Minuten vor dem Aufprall wurde im Cockpit eine Handlung registriert, die Fragen aufwirft.

Die Tatsache, dass ein Co-Pilot eine Passagiermaschine bewusst abstürzen und in den französischen Alpen zerschellen lässt, ist für viele immer noch unbegreiflich. Seit Mittwoch ist sogar bekannt, dass Andreas L. († 27) den Absturz auf dem Hinflug nach Barcelona probte, sich also ganz bewusst vorbereitete und nicht wie zunächst vermutet im Affekt handelte. Das geht aus dem Bericht hervor, den die französische Untersuchungsbehörde Bea sechs Wochen nach dem tragischen Unglück der Öffentlichkeit vorstellte. Die Ermittler haben darin den exakten Verlauf des Germanwings-Fluges 4U 9525 auf Basis der Flugschreiber rekonstruiert und ein Sekunden-Protokoll angefertigt.

Daraus geht außerdem hervor, dass Co-Pilot Andreas L. etwa eineinhalb Minuten (10:39:33 Uhr) bevor die Germanwings-Maschine gegen den Berg krachte und in tausend Stücke zerrissen wurde, den Steuerknüppel noch einmal leicht bewegte. Die BEA zieht im Protokoll folgende Bilanz: "Eine Minute und dreiunddreißig Sekunden vor dem Aufschlag zeichnete der FDR (Flugdatenrekorder, Anm. d. Red.) eine Steuereingabe von circa 30 Sekunden am rechten Sidestick (der des Co-Piloten, Anm. d. Red.) auf, die nicht stark genug war, den Autopiloten auszuschalten."

Wollte Andreas L. den Absturz verhindern? Das sagen die Experten:

Wollte der 27-Jährige den Absturz also in letzter Minute doch noch verhindern? Bekam er plötzlich Angst? Die "Bild"-Zeitung hat dazu zwei Experten befragt. Prof. Der Opferanwalt und Experte für Luftverkehrsrecht, Elmar Giemulla, sagte dem Blatt: "Was ihn in diesen Sekunden bewegt hat, werden wir nie erfahren. Aber vermutlich hat er mit dem Gedanken gespielt, die Maschine noch abzufangen und deshalb den Sidestick bewegt. Bei stärkerem Druck auf den Sidestick wäre der Autopilot automatisch deaktiviert worden."

Luftfahrt-Experte Cord Schellenberg sieht das anders. Er sagte der "Bild": "Ich halte die Wahrscheinlichkeit für gering, denn L. hat laut Voice Recorder normal geatmet." Das deckt sich auch mit der Einschätzung des Direktors der BEA, Rémi Jouty: "Die ausgewerteten Daten bestätigen, dass der Co-Pilot handlungsfähig war, dass alle seine Handlungen den gleichen Sinn hatten. Nämlich das Flugzeug auf den Boden stürzen zu lassen." Technisch wäre es nach Informationen der Zeitung übrigens noch möglich gewesen, den Absturz eineinhalb Minuten vor dem Aufprall zu verhindern.

Germanwings-Absturz: Einsatzbilder vom Unglücksort

Germanwings-Absturz: Einsatzbilder vom Unglücksort

pie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach dem Beben: Mexiko sucht weiter nach Verschütteten
Es ist ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit - und gelebte Solidarität: In Mexiko helfen Zehntausende Menschen, die Trümmer abzutragen, um noch Überlebende des …
Nach dem Beben: Mexiko sucht weiter nach Verschütteten
Lottospielerin tippte 30 Jahre dieselben Zahlen - jetzt gewann sie eine Mega-Summe
Eine 67-jährige Amerikanerin tippte 30 Jahre lang bei einer Lotterie die gleichen Zahlen - und jetzt wurde sie belohnt. Sie gewann eine Mega-Summe
Lottospielerin tippte 30 Jahre dieselben Zahlen - jetzt gewann sie eine Mega-Summe
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Um auf seine Situation aufmerksam zu machen, klettert ein abgelehnter Asylbewerber auf einen der Stahlbogen der Hohenzollernbrücke in Köln. Eine Protestaktion mit großen …
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Laute Party bringt drei Kriminelle hinter Gittern
Dumm gelaufen: Als die Polizei wegen einer zu lauten Feier in Saarbrücken anrückte, entdeckte sie unter den Gästen drei Kleinkriminelle - und nahm sie fest.
Laute Party bringt drei Kriminelle hinter Gittern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion