In aller Stille

Co-Pilot Andreas L. in seiner Heimat beerdigt

Montabaur - Der Co-Pilot, der verantwortlich ist für den Tod der 149 Menschen an Bord des Germanwings-Flugs 4U9525, ist in seiner Heimatstadt in aller Stille beigesetzt worden.

Freunde und Familie des Co-Piloten von Germanwings-Flug 4U9525 haben in aller Stille Abschied von Andreas L. (27) genommen. Der Mann, der am 24. März dieses Jahres ein Flugzeug mit 149 weiteren Menschen über Frankreich in den Alpen zerschellen ließ, wurde in seiner Heimatstadt Montabaur in Rheinland-Pfalz beigesetzt.

Die Rheinzeitung, die vorab von der Beerdigung wusste, verzichtete bewusst auf die Berichterstattung und vermeldete die Nachricht mit nur einem Satz am Montagmorgen.

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Manchester: Bei einem Konzert von Ariana Grande gab es offenbar mindestens eine Explosion. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt.
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Damit hätte wohl niemand gerechnet: Ein kleines Mädchen möchte mit ihrer Familie die Seelöwen an einem Pier in Vancouver füttern. Plötzlich taucht eines der Tiere auf …
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion