In aller Stille

Co-Pilot Andreas L. in seiner Heimat beerdigt

Montabaur - Der Co-Pilot, der verantwortlich ist für den Tod der 149 Menschen an Bord des Germanwings-Flugs 4U9525, ist in seiner Heimatstadt in aller Stille beigesetzt worden.

Freunde und Familie des Co-Piloten von Germanwings-Flug 4U9525 haben in aller Stille Abschied von Andreas L. (27) genommen. Der Mann, der am 24. März dieses Jahres ein Flugzeug mit 149 weiteren Menschen über Frankreich in den Alpen zerschellen ließ, wurde in seiner Heimatstadt Montabaur in Rheinland-Pfalz beigesetzt.

Die Rheinzeitung, die vorab von der Beerdigung wusste, verzichtete bewusst auf die Berichterstattung und vermeldete die Nachricht mit nur einem Satz am Montagmorgen.

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Totgeprügelter Niklas (17): Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
Bonn - Ganz Deutschland stand unter Schock, als der 17-jährige Niklas in Bonn nach einem Schlag auf die Schläfe starb. Die Staatsanwaltschaft hält den Schläger für …
Totgeprügelter Niklas (17): Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion