+
Gedenktafel erinnert an Absturzopfer.

Hinterbliebener: "Sie ist mitverantwortlich"

Germanwings-Absturz: Ärztin des Copiloten angezeigt

Berlin/Düsseldorf - Beim Germanwings-Absturz vor gut einem Jahr verliert ein Düsseldorfer seine Tochter und seinen Enkelsohn. Jetzt will er wissen, warum der Copilot trotz seiner psychischen Erkrankung fliegen durfte.

Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine vor mehr als einem Jahr hat ein Hinterbliebener die Hausärztin des psychisch kranken Copiloten angezeigt. Es handelt sich um einen Mann, der seine Tochter und seinen 18 Monate alten Enkel verloren hatte, als der Copilot das Flugzeug absichtlich zum Absturz brachte, wie die Zeitung „Die Welt“ berichtete. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am Montag den Eingang der Anzeige.

Nach Informationen der „Welt“ wirft der Düsseldorfer der Ärztin vor, weder den Arbeitgeber des Copiloten, die Lufthansa, noch das Luftfahrtbundesamt (LBA) über die von ihr diagnostizierten seelischen Störungen informiert zu haben. "Durch Kenntnis des Pilotenberufs ihres Patienten ist mit dieser mehrmals ausgesprochenen psychischen Erkrankung die ärztliche Schweigepflicht nicht mehr gegeben", zitierte die Zeitung aus der Anzeige von Radner. Die Ärztin sei deshalb mitverantwortlich am Tod von allen Passagieren und der Crew des Germanwings-Flugs 4U9525.

Über die Anzeige sagte Staatsanwalt Christoph Kumpa am Montag der dpa: „Sie liegt vor und wird im Rahmen des Todesermittlungsverfahrens geprüft.“ Ob noch weitere Anzeigen von Angehörigen vorlägen, sei ihm nicht bekannt. Es gebe aber zahlreiche Anzeigen von Nichtbetroffenen gegen „alle möglichen“ Beteiligten.

Der 61 Jahre alte Vater aus Düsseldorf hatte vor einigen Wochen bereits den flugmedizinischen Dienst der Lufthansa und Verantwortliche des LBA angezeigt. Nachdem er die französischen Ermittlungsakten zu dem Absturz studiert habe, sei er zu der Überzeugung gelangt, dass der Copilot nach einer schon bekannten schweren Depression nicht hätte Pilot eines Verkehrsflugzeuges werden dürfen, schrieb die Zeitung.

Zum Stand des Ermittlungsverfahrens sagte Kumpa, dass die Übersetzungen der Unterlagen der französischen Ermittler inzwischen abgeschlossen seien. Derzeit würden alle Unterlagen gescannt, damit in Kürze allen Berechtigten Akteneinsicht gewährt werden könne. Wann dies genau sei, könne er aber nicht sagen.

Bei der Katastrophe in den französischen Alpen am 24. März 2015 waren alle 150 Insassen der Maschine getötet worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Mike Hughes möchte beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Das klingt verrückt, ist aber wahr. Mit einer selbst gebauten Rakete aus Altmetall will sich der Amerikaner …
Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Kinder spielen in einem Wald in Oberbayern. Dabei machen sie eine grausame Entdeckung: Sie finden die Leiche einer Frau. Schnell wird klar - die Frau wurde gewaltsam …
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Ein übel riechendes Paket hat in Baden-Württemberg einen Großeinsatz ausgelöst.
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“

Kommentare