+
Ein Bild von der Absturzstelle der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen.

Pilot angeblich zum Islam konvertiert

Germanwings: Gefälschter Brief beschäftigt Bundestag

Berlin - Der Bundestag erwägt rechtliche Schritte wegen eines gefälschten Briefs über einen angeblichen Übertritt des Copiloten der abgestürzten Germanwings-Maschine zum Islam.

Im Internet kursiert ein vermeintliches Schreiben des Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses der Parlaments, Hans-Peter Bartels (SPD), an den Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler. Darin bedankt sich der Autor für „Informationen“ über einen angeblichen Übertritt des Copiloten zum Islam. Dazu teilte die Bundestagsverwaltung am Montag auf Anfrage in Berlin mit: „Hierzu ist klarzustellen, dass es sich bei diesem Schreiben um eine Fälschung handelt und es nicht von Herrn Bartels stammt.“

Das Germanwings-Flugzeug war am 24. März auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf in den französischen Alpen zerschellt. 150 Menschen starben, darunter 75 Deutsche. Die Ermittler in Frankreich hatten bereits zwei Tage danach den Verdacht geäußert, der Copilot habe die Maschine absichtlich zum Absturz gebracht.

Piloten kritisieren vorschnelle Schlüsse

Unterdessen hat der Weltpilotenverband Ifalpa die bisherigen Unfall-Untersuchungen zum Absturz der Germanwings-Maschine kritisiert. Auf ihrer Jahreskonferenz in Madrid verlangte die Organisation am Montag ein Festhalten an den festgelegten Standards der Luftfahrtorganisation ICAO. „Die Veröffentlichung von vertraulichen Informationen, medialer Druck und politische Erwägungen beschädigen jenes hart erkämpfte Umfeld, auf welches sich die Luftfahrtindustrie geeinigt hat, um Flugunfälle zu untersuchen und daraus Verbesserungen zu erarbeiten“, heißt es in einer Erklärung.

Die aktuelle Untersuchung habe die Standards bisher nicht erfüllt, kritisierte die Ifalpa, der auch die deutsche Vereinigung Cockpit angehört. Nur das endgültige Ergebnis erlaube Schlüsse und könne als Grundlage geeigneter Verbesserungen dienen. „Politische und mediale Interessen dürfen keinen Einfluss auf die professionelle Arbeit der Experten haben“, erklärte VC-Präsident Ilja Schulz.

Steinmeier gedenkt in Barcelona der Opfer des Absturzes

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat zusammen mit seinen Kollegen aus Spanien und Frankreich der Opfer des Absturzes der Germanwings-Maschine vom 24. März gedacht. Steinmeier, der spanische Außenminister Manuel Garcia-Margallo und der französische Chefdiplomat Laurent Fabius legten am Montag einen Kranz am Flughafen Barcelona nieder, von wo die Unglücksmaschine mit 150 Menschen an Bord gestartet war.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rettungswagen baut Unfall und kippt um - Hochschwangere Frau an Bord wird verletzt
In Hamburg wurden bei einer Kollision eines Rettungswagens mit einem Auto mehrere Personen verletzt, darunter eine hochschwangeren Patientin. 
Rettungswagen baut Unfall und kippt um - Hochschwangere Frau an Bord wird verletzt
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Die Polizei Frankfurt stoppt einen Ford Mustang: Ein Tuning-Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig.
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Frauen schreien in Panik, Gäste verlassen ihre Tische: Im bekannten MTZ-Eiscafé "Tiziano" ist es zu einer wüsten Schlägerei gekommen. Dabei waren auch Waffen im Einsatz.
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos
In Frankfurt verhaftet die Polizei einen nackten Mann auf der Straße - doch was sich die 15 Minuten vor der Verhaftung in Bockenheim abspielte, ist wirklich unglaublich. 
Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.