+
Etwa 1.000 Kubikmeter Geröll sind in Essen-Byfang von der Steilwand gerutscht

Mehrere Autos begraben

Geröll-Lawine verwüstet Autohandel in Essen

Essen - Eine Geröll-Lawine hat am Sonntag in Essen einen Gebrauchtwagenhandel verwüstet und mehrere Autos unter sich begraben.

Menschen kamen nach Polizei-Angaben nicht zu Schaden. Allerdings begruben die Gesteinsmassen möglicherweise mehrere Autos unter sich, weitere Fahrzeuge wurden von einzelnen Brocken getroffen, wie die Feuerwehr mitteilte. Wie viele Autos genau beschädigt wurden, war zunächst unklar.

Der Feuerwehr zufolge lösten sich im Stadtteil Byfang in der Nähe des Baldeneysees etwa 1000 Kubikmeter Geröll in gut fünfzehn Metern Höhe von einer Steilwand. Gleich daneben führt eine Landstraße vorbei, die den Essener Süden mit Hattingen verbindet. Die Straße wurde gesperrt. Vermutlich hatte der Regen der vergangenen Tage zu der Geröll-Lawine beigetragen, wie es bei der Polizei hieß.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare