+
Etwa 1.000 Kubikmeter Geröll sind in Essen-Byfang von der Steilwand gerutscht

Mehrere Autos begraben

Geröll-Lawine verwüstet Autohandel in Essen

Essen - Eine Geröll-Lawine hat am Sonntag in Essen einen Gebrauchtwagenhandel verwüstet und mehrere Autos unter sich begraben.

Menschen kamen nach Polizei-Angaben nicht zu Schaden. Allerdings begruben die Gesteinsmassen möglicherweise mehrere Autos unter sich, weitere Fahrzeuge wurden von einzelnen Brocken getroffen, wie die Feuerwehr mitteilte. Wie viele Autos genau beschädigt wurden, war zunächst unklar.

Der Feuerwehr zufolge lösten sich im Stadtteil Byfang in der Nähe des Baldeneysees etwa 1000 Kubikmeter Geröll in gut fünfzehn Metern Höhe von einer Steilwand. Gleich daneben führt eine Landstraße vorbei, die den Essener Süden mit Hattingen verbindet. Die Straße wurde gesperrt. Vermutlich hatte der Regen der vergangenen Tage zu der Geröll-Lawine beigetragen, wie es bei der Polizei hieß.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jäger retten mit Drohnen Rehkitze vor den Mähdreschern
Wenn die Bauern ihre Wiesen mähen, sind viele Rehkitze in Gefahr. Zwei Jäger aus Schwaben wollen das mit einer Drohne samt Wärmebildkamera ändern. Dass ihre Idee Leben …
Jäger retten mit Drohnen Rehkitze vor den Mähdreschern
Schlafmohn-Plantage im Millionenwert in den USA entdeckt
Washington (dpa) - Durch puren Zufall ist die Polizei im US-Bundesstaat North Carolina auf ein großes Opium-Mohnfeld gestoßen und hat damit dem regionalen Drogenhandel …
Schlafmohn-Plantage im Millionenwert in den USA entdeckt
Auto fährt Berliner U-Bahn-Treppe hinunter - sechs Verletzte
Ein Auto fährt in Berlin die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Berliner U-Bahn-Treppe hinunter - sechs Verletzte
Weil sie helfen wollten: Zwei Menschen bei Messerstecherei getötet
In einer US-Straßenbahn im Bundesstaat Oregon sind zwei Menschen bei einer Messerstecherei ums Leben gekommen. Sie hatten versucht, zwei muslimische Frauen vor einem …
Weil sie helfen wollten: Zwei Menschen bei Messerstecherei getötet

Kommentare