Ein Werbespot mit Folgen

Geschmacklos: Laden schließt nach "9/11"-Parodie

San Antonio - Das Matratzengeschäft "Miracle Mattress" nahm ausgerechnet "9/11" zum Anlass, um einen fragwürdigen Werbespot zu produzieren - mit verheerenden Folgen.

Makaber ist nicht gleich lustig – diesen Grundsatz werden ein paar Angestellte des Matratzengeschäfts „Miracle Mattress“ so schnell sicher nicht vergessen. Die Mitarbeiter nahmen nämlich ausgerechnet den 15. Jahrestag von „9/11“ zum Anlass, um in einem Werbeclip ihr Sonderangebot zu bewerben: Mittels einstürzender Matratzentürme propagierten sie den „Twin Matress Schlussverkauf“.

"Twin mattress"

Dem Clip zufolge kosteten an diesem "besonderen" Tag alle Matratzen so viel wie eine in Normalgröße ("twin mattress"). Eine Angestellte preist diese Besonderheit mit den Worten "Wie könnten wir ‚9/11‘ besser gedenken als mit diesem Sonderverkauf?" an und breitet angesichts des unglaublichen Angebots freudig die Arme aus – dabei streift sie ein paar Männer, die hinter ihr stehen und prompt in ein paar aufeinandergestapelte Matratzen fallen. Die Frau schreit kurz auf, schlägt die Hand vor den Mund und sagt: "Wir werden niemals vergessen."

Eine gewagte Parodie, die gehörig nach hinten losging: Kurz nach Veröffentlichung löste der kurze Werbespot eine Welle der Empörung aus. Firmeninhaber Mike Bonnano zog die Werbung daraufhin umgehend zurück und veröffentlichte mehrere Entschuldigungschreiben.

Mehrmals und nachdrücklich erklärte er, die Geschäftsführung habe von diesem Video, das er online als "geschmacklos und ein Affront gegen die Männer und Frauen, die am 11. September 2001 ihr Leben verloren" bezeichnete, nichts gewusst. Doch offenbar konnte ihn nichts aus der Misere retten: Bonnano hat nun verkündet, dass "Miracle Mattress" schließen werde.

Sophie Lobenhofer

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Beben in Nordkorea war natürlichen Ursprungs
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Entgegen erster Vermutungen handelt es um ein Erdbeben natürlichen Ursprungs.
Experten: Beben in Nordkorea war natürlichen Ursprungs
Toter Säugling in Müllsack in Park entdeckt
In einem Park in der Nähe von Dülmen (Coesfeld) ist ein toter Säugling gefunden worden.
Toter Säugling in Müllsack in Park entdeckt
Enorme „Maria“-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico heftig getroffen: die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos geworden. Der Wiederaufbau wird ein …
Enorme „Maria“-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm
Erde bebt wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf über 300
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Erdbebens vom 19. September, da wird Mexiko erneut von Erdstößen erschüttert. Das Zentrum …
Erde bebt wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf über 300

Kommentare