Angst vor Trennung

Geschwister harren neben totem Vater aus

Paris - Weil sie fürchteten, voneinander getrennt zu werden, haben drei Geschwister in Frankreich mehr als einen Tag neben der Leiche ihres plötzlich gestorbenen Vaters gelebt.

Die Mutter der drei Kinder im Alter von vier, neun und elf Jahren hatte die Familie vor einem halben Jahr verlassen, wie sie Staatsanwaltschaft von Verdun am Samstag mitteilte.

Als das älteste der drei Kinder am Donnerstagmorgen die Leiche seines vermutlich an einem Herzinfarkt gestorbenen Vaters fand, rief der Junge aus Angst vor einer Trennung von seinen Schwestern keine Hilfe, sondern brachte die Mädchen zur Schule.

Nach Schulschluss verbrachten die Geschwister den Abend zu Hause neben der Leiche ihres Vaters. Erst am Freitag vertraute sich eines der Mädchen schließlich einer Lehrerin an, die die Behörden alarmierte. Der Elfjährige habe den Ermittlern erzählt, dass er Angst hatte, nicht mehr zu Hause leben zu können und von seinen Schwestern getrennt zu werden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die drei Kinder wurden gemeinsam in einer Pflegefamilie untergebracht.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare