Waschbecken verstopft

Gestank in der Kabine: Flugzeug muss umkehren

Sydney - Ein Passagier-Jet musste seinen Flug nach Sydney abbrechen. Der Grund laut Fluggesellschaft: zwei Waschbecken waren verstopft. Passagiere berichten jedoch von unerträglichem Gestank in der Kabine.

Gestank in der Kabine und verstopfte Waschbecken: Eine Maschine der Fluggesellschaft Virgin Australia hat ihren Flug nach Sydney abbrechen und nach Los Angeles zurückkehren müssen. Die Gesellschaft widersprach am Dienstag jedoch den Angaben eines Passagiers, wonach verstopfte Flugzeugtoiletten übergelaufen seien. Die Toiletten verfügten über ein "komplett separates Drainagesystem", erklärte Virgin Airlines laut einem Bericht der Zeitung "The Sydney Morning Herald".

Es habe ein Problem mit zwei verstopften Waschbecken an Bord gegeben, hieß es in der Erklärung. Der Kapitän von Flug VA2 habe sich entsprechend der Standardvorschriften zur Umkehr entschlossen. Die Sicherheit der Passagiere sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen.

Der Passagier hatte einem neuseeländischen Rundfunksender dagegen gesagt, menschliche Ausscheidungen seien bis in den Kabinengang geflossen. Es habe "unerträglich" gestunken. Die Maschine sollte von Sydney nach Christchurch in Neuseeland weiterfliegen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Bern - Bei einem 200 Meter tiefen Fall über Felsen ist ein Deutscher in den Schweizer Bergen ums Leben gekommen.
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Der Ramadan 2017 steht kurz bevor. Im Fastenmonat verzichten Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen noch Trinken. Alle Informationen finden …
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt

Kommentare