+
Bei dem Einbruch in die Bremer St.-Pius-Kirche waren vor gut einer Woche auch Opferstöcke und ein Keyboard gestohlen worden. (Symbolbild)

Über Facebook

Gestohlener Tabernakel in See entdeckt

Bremen - Durch Zufall hat eine Bremer Kirche ihren Tabernakel wiederbekommen. Ein Taucher fand den Schrank in einem See und postete davon ein Bild auf Facebook.

Eine Bremer Kirche hat dank Facebook einen gestohlenen Tabernakel zurückbekommen. Ein Mann sah den Hostien-Schrank im Sodenmattsee im Südwesten Bremens. Der 51-Jährige wusste aber nicht, um was es sich dabei handelte. Deswegen schoss er nur ein Foto des silbernen Kastens und lud es bei Facebook hoch, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Eine andere Nutzerin des sozialen Netzwerkes erkannten den geklauten Tabernakel. Zusammen mit der Polizei konnte das Allerheiligste dann aus dem See geholt werden.

Laut Polizei hatten Angler den Schrank bereits zuvor gesichtet. Sie hielten ihn aber für Müll oder Schrott, sagte ein Sprecher. Bei dem Einbruch in die Bremer St.-Pius-Kirche waren vor gut einer Woche auch Opferstöcke und ein Keyboard gestohlen worden. Außerdem versprühten die Täter den Inhalt eines Feuerlöschers. Es entstand ein Schaden zwischen 20 000 und 30 000 Euro.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Wenn mächtige Männchen in eine neue Gruppe kommen, möchten sie sich schnell fortpflanzen. Doch schwangere Weibchen und solche mit jungem Nachwuchs sind nicht fruchtbar. …
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass

Kommentare