Gesuchte stellen sich nach tödlicher Hetzjagd

Düsseldorf - Nach der tödlichen Hetzjagd auf der Düsseldorfer Königsallee haben sich zwei Verdächtige der Polizei gestellt.

Lesen Sie auch zum Thema:

Tödlicher Schaufenster-Sturz beendet Hetzjagd

Gegen den älteren der beiden 21 und 24 Jahre alten Männer aus Neuss und Düsseldorf sei ein Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge erwirkt worden, sagte Staatsanwalt Matthias Ridder am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

Beide seien mit ihren Anwälten bei der Polizei erschienen, hätten aber zum Tathergang geschwiegen. Bereits am Samstag war ein 23-Jähriger festgenommen worden. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Nach einem Streit in einer Disco auf der Kö (Königsallee) war ein 24-Jähriger in der Nacht zum Samstag von drei Männern gejagt und schließlich durch eine Schaufensterscheibe gestoßen worden. Die Scherben schlitzten seine Halsschlagader auf, so dass er verblutete und im Krankenhaus starb. Worum es bei dem Streit ging, blieb weiter unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätsel um Tod von kanadischem Milliardär
Toronto (dpa) - Im Fall des tot aufgefundenen kanadischen Pharma-Milliardärs Bernard "Barry" Sherman und seiner Frau hat die Autopsie ergeben, dass beide an …
Rätsel um Tod von kanadischem Milliardär
"Winterintermezzo" vorbei - grüne Weihnachten erwartet
Offenbach (dpa) - Zum Wochenstart gab es teils ausgiebigen Schneefall - grau, trüb und wärmer geht es in der Vorweihnachtswoche weiter. Das von Tief "Andreas" …
"Winterintermezzo" vorbei - grüne Weihnachten erwartet
Wintereinbruch in Frankfurt: 170 Flüge annulliert
Frankfurt (dpa) - Winterliche Witterungsbedingungen haben am Morgen am Frankfurter Flughafen zu zahlreichen Flugausfällen geführt. Am Morgen waren bereits 170 Flüge …
Wintereinbruch in Frankfurt: 170 Flüge annulliert
Polizei vermutet fast 100 Leichen im Bodensee
Gruselige Vorstellung: Im Bodensee sollen sich laut Einschätzung der Polizei etwa 100 Leichen befinden. Sie tauchen womöglich nie wieder auf.
Polizei vermutet fast 100 Leichen im Bodensee

Kommentare