Er trickste die Beamten aus

Schwerverbrecher nach Flucht festgenommen

Magdeburg - Der vor zehn Tagen in Aschersleben geflohene Schwerverbrecher ist gefasst. Der Mann sei am Freitagnachmittag festgenommen worden, teilte das Landeskriminalamt mit.

Der vor zehn Tagen in Aschersleben geflohene Schwerverbrecher ist gefasst. Spezialkräfte des Landeskriminalamtes hätten den 36-Jährigen am Freitagnachmittag festgenommen, teilte die Behörde am Abend mit. Einzelheiten sollen am Samstag bekanntgegeben werden. Die "Magdeburger Volksstimme" berichtete am Abend, der 36-Jährige sei in Berlin aufgespürt worden.

Der wegen Vergewaltigung und Raubes verurteilte Mann, der seine Strafe im Gefängnis in Burg absitzen muss, hatte am 14. August unter Aufsicht seinen Sohn besucht und dabei seine beiden Bewacher ausgetrickst. Er sperrte die Justizbeamten in der Wohnung ein und verschwand. Danach fehlte von ihm tagelang jede Spur. Wie die Ermittler den Flüchtigen schließlich gefunden haben, blieb am Abend unklar.

Unklar war zudem weiterhin, ob jemand dem 36-Jährigen bei seiner Flucht geholfen hat. Die Magdeburger Polizei hat ein entsprechendes Ermittlungsverfahren eingeleitet, das sich aber gegen unbekannt richtet. Gegen die beiden Beamten, denen der 36-Jährige entkommen war, läuft außerdem ein Disziplinarverfahren.

Sachsen-Anhalts Justizministerin Angela Kolb (SPD) hatte angekündigt, am kommenden Montag über Konsequenzen im Strafvollzug zu berichten, die nach der Flucht gezogen werden sollen. Eine Konsequenz aus der Flucht hatte das Ministerium schon bekanntgegeben: Alle Gefangenen sollen künftig fotografiert werden, wenn sie das Gefängnis einmal verlassen dürfen.

Hintergrund ist, dass das Foto des 36-Jährigen, mit dem nun nach ihm gefahndet wurde, schon knapp drei Jahre alt ist. Der Mann muss eine Haftstrafe bis 2024 mit anschließender Sicherheitsverwahrung verbüßen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare