+

Gesunkene Jacht im Stadthafen geborgen

Waren - Einen Tag nach der Explosion an Bord einer Jacht haben Spezialkräfte am Samstag im Stadthafen Waren das untergegangene Wrack geborgen.

Nach Polizeiangaben untersuchten zunächst Taucher einer Barther Spezialfirma das Zehn-Meter-Schiff auf dem Grund des Hafenbeckens. Anschließend wurde das zur Hälfte abgebrannte Wrack mit einem 50-Tonnen-Kran gehoben.

Aus dem gesunkenen Schiff waren im Tagesverlauf Öl und Dieselkraftstoff aus. Vorsorglich seien Ölsperren ausgebracht worden, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei.

Jacht explodiert im Stadthafen Waren

Jacht explodiert im Stadthafen Waren

Die Ursache für die Explosion an Bord des Charterbootes ist noch unklar. Brandursachenermittler haben das Wrack inzwischen für genauere Untersuchungen beschlagnahmt. Zum Zeitpunkt des Unfalls befand sich niemand an Bord. Eine 17-Jährige in einem Nachbarboot war von der Druckwelle gegen einen Tisch geschleudert worden. Sie erlitt leichte Verletzungen im Brustbereich. Nach der Explosion war das Feuer auf eine zweite, 14 Meter lange Jacht übergesprungen.Der Schaden wird auf rund 250.000 Euro geschätzt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

5 Grad! Jetzt wird das Wetter noch mal richtig eklig
Die Sonne lässt sich in den nächsten Tagen in Deutschland wieder etwas häufiger blicken. Doch es gibt auch schlechte Nachrichten.
5 Grad! Jetzt wird das Wetter noch mal richtig eklig
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Bahnstrecken bei Berlin nach Brandanschlägen gesperrt
Zwei Brände an zwei Bahnanlagen in Brandenburg haben schwere Folgen für den Zugverkehr. Die Bundespolizei schließt ein politisches Motiv nicht aus.
Bahnstrecken bei Berlin nach Brandanschlägen gesperrt
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
Heftige Unwetter haben am Freitagabend in mehreren Regionen Deutschlands ein Verkehrschaos ausgelöst und schwere Schäden verursacht.
Unwetter legen mehrere Regionen lahm

Kommentare