+
Eine getötete Studentin wurde in Freiburg gefunden. Die Menschen gedenken der 19-Jährigen mit Blumen und Kerzen.

Polizei ermittelt weiter

Getötete Studentin in Freiburg: DNA-Spuren gefunden

Freiburg - Mehr als eine Woche nach dem gewaltsamen Tod einer Studentin in Freiburg setzt die Polizei auf am Tatort gefundene Körperspuren eines Mannes.

Die Spuren, die gefunden wurden, würden nun mit der bundesweiten DNA-Analyse-Datei abgeglichen, teilten die Ermittler am Mittwoch mit. Seien sie dort gespeichert, könnten sie so dem Täter auf die Spur kommen. Zudem werde mit den Spuren untersucht, ob es Zusammenhänge mit anderen Verbrechen gebe. 

Die 19 Jahre alte Medizinstudentin war Mitte Oktober vergewaltigt und getötet worden. Sie war mit dem Fahrrad auf dem Heimweg von einer Studentenparty, als sie am Uferweg des Flusses Dreisam zum Opfer des Verbrechens wurde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kundin“, nicht „Kunde“ - Diese Seniorin pocht vor BGH auf weibliche Anrede
Die Welt der Formulare ist männlich. Werden Frauen benachteiligt, wenn nur vom „Kunden“ oder „Kontoinhaber“ die Rede ist? Eine Sparkassen-Kundin findet das und zieht vor …
„Kundin“, nicht „Kunde“ - Diese Seniorin pocht vor BGH auf weibliche Anrede
Mädchen in Supermarkt erstochen: Jetzt steht fest - Tatverdächtiger ist älter
Ein Afghane soll ein deutsches Mädchen in einem Supermarkt in Kandel (Rheinland-Pfalz) umgebracht haben. Jetzt steht fest: Der Tatverdächtige ist älter, als er selbst …
Mädchen in Supermarkt erstochen: Jetzt steht fest - Tatverdächtiger ist älter
Ärztin klagt erfolgreich auf Löschung aus Bewertungsportal
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt nun vor dem Bundesgerichtshof: Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Ärztin klagt erfolgreich auf Löschung aus Bewertungsportal
Sexuelle Ausbeutung: Oxfam-Skandal weitet sich aus
Der Skandal weitet sich aus: Der Hilfsorganisation Oxfam sind 26 neue Berichte über sexuelles Fehlverhalten von Mitarbeitern bekannt geworden.
Sexuelle Ausbeutung: Oxfam-Skandal weitet sich aus

Kommentare