Getötete Studentin: Polizei jagt 24-Jährigen

Göttingen - Nach dem gewaltsamen Tod einer israelischen Medizinstudentin in Göttingen haben Ermittler den mutmaßlichen Mörder identifiziert. Der Mann ist auf der Flucht.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten, ist ein 24 Jahre alter Medizinstudent dringend verdächtig, die junge Frau in ihrer Wohnung in einem Göttinger Studentenwohnheim getötet zu haben. Der Mann habe sie vermutlich erstickt. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus. Der Tatverdächtige ist auf der Flucht.

Die Polizei hatte die 26 Jahre alte Studentin am 21. Dezember tot in ihrem Appartement gefunden. Den Angaben zufolge wurde die Frau aber bereits drei Tage zuvor umgebracht. Der mutmaßliche Mörder soll sich schon vor der Entdeckung der toten Studentin ins Ausland abgesetzt haben. Die Leiche der jungen Frau wurde inzwischen nach Israel überführt.

Das Amtsgericht Göttingen hat Haftbefehl gegen den syrischen Studienkollegen der 26-Jährigen erlassen. Die Staatsanwaltschaft fahndet nun international nach ihm.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Langweiliger Büro-Hengst lässt sich Bart stehen - und wird zum heißen Super-Model
Er war klassischer Büroangestellter. Kategorie Versicherung. Nach seiner Verwandlung ist er nun ein Topmodel. Irre!
Langweiliger Büro-Hengst lässt sich Bart stehen - und wird zum heißen Super-Model
Fünf Umfrage-Teilnehmer erinnern sich: Unsere Träume mit 17 und was daraus wurde
Wir fragten in unserem deutschlandweiten Umfrage unsere Leser nach Ihrem Leben im Alter von 17 Jahren. Wovon haben Sie geträumt? Mit fünf Lesern haben wir persönlich …
Fünf Umfrage-Teilnehmer erinnern sich: Unsere Träume mit 17 und was daraus wurde
Überlebende des Schulmassakers kämpfen gegen laxe US-Waffengesetze
Nach dem Schulmassaker in Florida wollen überlebende Schüler  am 24. März in Washington für schärfere Waffengesetze demonstrieren.
Überlebende des Schulmassakers kämpfen gegen laxe US-Waffengesetze
WHO zieht Bilanz für 2017: Masern sind zurück in Europa
Kopenhagen (dpa) - In Europa sind nach einer Bilanz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im vergangenen Jahr 35 Menschen an Masern gestorben. Mehr als 21.000 hätten …
WHO zieht Bilanz für 2017: Masern sind zurück in Europa

Kommentare