Getötete Studentin: Polizei jagt 24-Jährigen

Göttingen - Nach dem gewaltsamen Tod einer israelischen Medizinstudentin in Göttingen haben Ermittler den mutmaßlichen Mörder identifiziert. Der Mann ist auf der Flucht.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten, ist ein 24 Jahre alter Medizinstudent dringend verdächtig, die junge Frau in ihrer Wohnung in einem Göttinger Studentenwohnheim getötet zu haben. Der Mann habe sie vermutlich erstickt. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus. Der Tatverdächtige ist auf der Flucht.

Die Polizei hatte die 26 Jahre alte Studentin am 21. Dezember tot in ihrem Appartement gefunden. Den Angaben zufolge wurde die Frau aber bereits drei Tage zuvor umgebracht. Der mutmaßliche Mörder soll sich schon vor der Entdeckung der toten Studentin ins Ausland abgesetzt haben. Die Leiche der jungen Frau wurde inzwischen nach Israel überführt.

Das Amtsgericht Göttingen hat Haftbefehl gegen den syrischen Studienkollegen der 26-Jährigen erlassen. Die Staatsanwaltschaft fahndet nun international nach ihm.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eine junge Frau wollte von ihrem iPhone, also Siri, eine besondere Antwort wissen. Das klingt ganz einfach. Doch diese Frage entwickelt sich zu einer wahnsinnig …
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Für die Touristen sollte es ein Abenteuerausflug werden, mit Übernachtung in einer Höhle. Dann hat ihnen ein Wassereinbruch den Rückweg abgeschnitten. Bei sechs Grad …
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Ein Postbote hat in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern offenbar mehr als 1400 Briefe und zahlreiche Pakete geöffnet und danach weggeworfen. Dabei ging der Mann sehr …
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund

Kommentare