+
Dem Polizisten wurde unter anderem vorgeworfen, im Februar 2014 auf einem Feldweg einen ruhig gewordenen Randalierer mit Pfefferspray, Schlägen, Tritten und einer Todesdrohung malträtiert zu haben. 

Gewalt im Dienst

Polizist nach Körperverletzung zu Haftstrafe verurteilt

Saarbrücken - Ein aus dem Ruder gelaufener Polizeieinsatz bringt einen Beamten vor Gericht. Die schwerwiegendsten Vorwürfe bestreitet der Mann. Nun hat das Gericht sein Urteil gefällt.

Bei einem Polizeieinsatz trat und schlug er einen Mann und drohte ihm mit seiner Dienstwaffe: Wegen dieser und anderer Taten ist ein ehemaliger Streifenpolizist im Saarland am Montag zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Amtsgericht Saarbrücken sprach den 31-Jährigen nach Angaben einer Sprecherin unter anderem der Verfolgung Unschuldiger und der Körperverletzung im Amt sowie der gefährlichen Körperverletzung und Bedrohung schuldig.

Der vom Dienst suspendierte Beamte hatte die Vorwürfe bestritten. Er gab lediglich die ebenfalls angeklagte Fälschung von Rezepten und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte in einem anderen Fall zu. Auch wegen dieser Vorwürfe wurde er am Montag verurteilt, ebenso wegen anderer Gewalttätigkeiten.

Bei dem Polizeieinsatz vom 9. Februar 2014 waren der Angeklagte und ein Kollege wegen eines Randalierers zu einer Saarbrücker Diskothek gerufen worden. Als sie den Mann mit ihrem Streifenwagen zu einem angeblichen Freund bringen wollten, konnten sie dessen Haus nicht finden und irrten umher. Nach eigener Darstellung setzten sie den inzwischen etwas besänftigten Mann auf einem Feldweg ab.

Pfefferspray aus Notwehr benutzt

Dort malträtierte der 31-Jährige den Mann laut Anklage mit Schlägen und Tritten. Zudem lud er laut Gericht seine Dienstwaffe durch und richtete sie auf den anderen. Der Angeklagte räumte ein, die Waffe durchgeladen und gegen den Mann Pfefferspray eingesetzt zu haben. Er berief sich dabei auf Notwehr. Sein Kollege hatte den Vorfall vor Gericht als Zeuge bestätigt, konnte aber viele Details nicht nennen.

Die Staatsanwaltschaft hatte für den 31-Jährigen laut Gericht drei Jahre Haft gefordert. Die Verteidigung hielt eine Geldstrafe für die gestandenen Taten und Freispruch in den anderen Fällen für angemessen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit leiden mehr als 320 Millionen an Depressionen
Genf (dpa) - Weltweit steigt die Zahl der Menschen mit Depressionen nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) rasant. 2015 seien rund 322 Millionen Menschen …
Weltweit leiden mehr als 320 Millionen an Depressionen
Simba und Lula: Die letzten Überlebenden im Zoo von Mossul
Mossul - In der hart umkämpften Stadt leiden nicht nur die Menschen, sondern auch die Tiere des Zoos. Inzwischen leben nur noch zwei Tiere: Löwe Simba und Bärin Lula. …
Simba und Lula: Die letzten Überlebenden im Zoo von Mossul
Sensation: 61 Millionen Jahre alter fossiler Riesenpinguin entdeckt
Frankfurt - Pinguine probten womöglich bereits zur Zeit der Dinosaurier den aufrechten Gang. Diese Erkenntnis verdanken Wissenschaftler dem Zufallsfund eines …
Sensation: 61 Millionen Jahre alter fossiler Riesenpinguin entdeckt
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß
Norwalk - Todesanzeigen können vieles sein: letzte Grüße, letzte Worte oder aber auch ein bittersüßer Seitenhieb auf einen amtierenden US-Präsidenten. Liz Smiths …
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

Kommentare