+
Nach den Ausschreitungen wurden etwa 50 Menschen festgenommen.

In Bolivien

Bandenkrieg in Gefängnis - 30 Tote

Santa Cruz - Bei Zusammenstößen zwischen rivalisierenden Banden in einem überfüllten Gefängnis in Bolivien sind 30 Menschen getötet worden - darunter auch ein anderthalbjähriges Kind.

Dutzende weitere wurden verletzt, viele von ihnen schwer, wie die Strafvollzugsbehörden am Freitag mitteilten. Unter den Toten war auch ein anderthalbjähriges Kind, das gemeinsam mit seinen inhaftierten Eltern in dem Gefängnis im östlichen Santa Cruz lebte. Ein Teil der Anstalt brannte bei den Zusammenstößen ab.

Insgesamt 29 Menschen seien vor Ort gestorben und ein Verletzter im Krankenhaus, sagte Innenminister Carlos Romero auf einer Pressekonferenz. Hintergründe für die Gewalt seien Verteilungskämpfe sowie Streits zwischen Anführern der rivalisierenden Gruppen gewesen, sagte Romero. Diejenigen Insassen, die mit den Kämpfen begonnen hätten, seien "hochgefährliche Kriminelle". Rund 50 Mitverantwortliche wurden in Einzelhaft gesteckt. Romero ordnete außerdem Sicherheitsvorkehrungen für alle anderen Gefängnisse des Landes an.

Eine Gruppe von Häftlingen war nach Polizeiangaben am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) in einen anderen Trakt eingedrungen und hatte dort ein Feuer gelegt. Mehrere Tanks mit Propangas explodierten demnach. Fünf Insassen wurden von der Polizei als Rädelsführer ausgemacht. Es werde noch untersucht, ob auch Feuerwaffen zum Einsatz kamen.

Der Direktor der bolivianischen Strafvollzugsbehörde, Ramiro Llanos, sagte, 35 Menschen seien schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei wurden auch zahlreiche Polizisten mit Verbrennungen ins Krankenhaus gebracht. Die Behörden riefen die Anwohner in der Gegend zu Blutspenden für die Verletzten auf.

Präsident Evo Morales äußerte sich bestürzt über die blutigen Auseinandersetzungen. Das Hochsicherheitsgefängnis ist wie viele andere Haftanstalten in Bolivien deutlich überfüllt. Wie auch in anderen Gefängnissen leben dort zahlreiche Kinder bei ihren inhaftierten Eltern, wenn sie keine weiteren Verwandten haben. Derzeit sind in der Anstalt 4500 Männer und 500 Frauen untergebracht. Llanos sagte, der von den Auseinandersetzungen betroffene Gefängnisteil sei für 150 bis 200 Häftlinge ausgelegt, doch waren dort zuletzt 500 Gefangene untergebracht.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
In Wardenburg ereignete sich am Sonntagmorgen ein schwerer Unfall, bei dem die zwei Insassen eines Autos ums Leben kamen. Der 25-jährige Fahrer hatte nach ersten Angaben …
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.