Traurige Bilanz

Gewalt-Wochenende in Chicago: 27 Schussopfer

Chicago - Es ist Chicagos traurigste Gewaltbilanz seit langem: Bei verschiedenen Schießereien in der US-Metropole sind am Wochenende mindestens 27 Menschen verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilte, starb ein 42-jähriger Radfahrer am Sonntagmorgen, nachdem er in den Kopf getroffen wurde. Die meisten Schüsse seien aus zunächst ungeklärten Motiven aus fahrenden Autos abgegeben worden, berichtete der lokale Fernsehsender NBC Chicago.

Zwei junge Männer seien wiederum in ihrem Auto von einem Fußgänger angeschossen worden, als sie vor einer roten Ampel standen. Ein Teenager sei, unweit der Universität, nur zwei Blocks vom Wohnhaus der Familie von Präsident Barack Obama entfernt angeschossen worden. Obamas Heimatstadt Chicago gilt als einer der gefährlichsten Orte der USA. 2012 wurden dort mehr als 500 Menschen ermordet. Häufig stecken Gangs hinter der Gewalt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Im Kreis Karlsruhe prügelte sich eine Gruppe jugendlicher Mädchen mit einer Polizeistreife. Dabei erwischte es einen Beamten so heftig, dass er vorerst dienstunfähig ist.
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Eine Studie der Universität Indiana hat untersucht, ob Privatpersonen Falschmeldungen trotz der Informationsmasse in den sozialen Medien noch erkennen können. Das …
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Moral und Emotion pushen Posts
Was geht viral? Für politische Posts in sozialen Netzwerken haben Forscher eine Antwort gefunden. Ein Ergebnis auch: Die hohe Reichweite beschränkt sich hauptsächlich …
Moral und Emotion pushen Posts
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Als eine Gruppe Jugendlicher einen geklauten Autoscooter nach Hause schieben wollte, wurden sie der Polizei gemeldet. Dennoch konnten die Diebe entkommen.
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause

Kommentare