100 Gewalttaten in einer Nacht

Mitbewohner in Berliner WG brutal misshandelt

Berlin - Stundenlang wurde ein 22-jähriger Mann von seinen Mitbewohnern brutal misshandelt. Es waren um die einhundert Gewalttaten in einer Nacht. Einige der sechs Täter müssen nun hinter Gitter.

Das Opfer wurde grundlos geschlagen, getreten, gefesselt, ausgepeitscht, mit einer Kette bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt und sexuell misshandelt. Nach einem Gewaltexzess in einer Wohngemeinschaft hat das Berliner Landgericht sechs Täter zu Strafen bis zu fünf Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Stundenlang hätten die Täter im Alter von 18 bis 28 Jahren - darunter zwei Frauen - einen 22-Jährigen grundlos malträtiert, sagten die Richter am Freitag.

Als Haupttäter des Übergriffs im August 2013 in Berlin stuften die Richter eine 23-Jährige und einen 25-jährigen ein. Beide müssen fünf Jahre und neun Monate hinter Gitter. Zwei weitere Männer müssen ins Gefängnis, zwei Mittäter erhielten Bewährungsstrafen. Die Staatsanwaltschaft hatte Haftstrafen bis zu neun Jahren verlangt.

„Es waren um die einhundert Angriffshandlungen in einer Nacht“, sagte die Vorsitzende Richterin. Der 22-Jährige musste mit Brüchen, Blutergüssen und offenen Wunden ins Krankenhaus.

Frage nach dem Motiv bleibt unbeantwortet

Dem Exzess im August 2013 in einer Wohnung in Berlin-Wedding waren nach Aussagen von Zeugen monatelange Schikanen gegen das Opfer vorausgegangen. „Die Tat ist auch deshalb so erschütternd, weil man sich ein schwaches Opfer ausgesucht hat“, hieß es im Urteil. Die Stimmung sei von der 23-Jährigen mit Lügen über den Mann angeheizt worden. Sie habe die Mitbewohner, die sich als Obdachlose auf der Straße kennengelernt hatten, auch in der Tatnacht aufgehetzt. Ihr Motiv blieb offen.

Die Angeklagten im Alter von 18 bis 28 Jahren hatten die Vorwürfe weitgehend gestanden. Alle wurden der gefährlichen Körperverletzung schuldig gesprochen, die Haupttäterin zudem der Vergewaltigung. Neben der Frau müssen drei Männer ins Gefängnis. Zwei Angeklagte erhielten 20 und 24 Monate Haft auf Bewährung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Bislang weniger Mücken als gewöhnlich - das das dürfte sich jetzt ändern
Es ist Sommer und ins hell erleuchtete Zimmer fliegt keine Mücke durchs offene Fenster. Das liege am lange Zeit trockenen Wetter dieses Sommers, sagen Forscher. Aber das …
Bislang weniger Mücken als gewöhnlich - das das dürfte sich jetzt ändern
Autokino wird wieder populärer - Zuwächse für Open-Air-Angebote
Sie sind eine Erfindung aus den 30er Jahren, doch ihre Beliebtheit ist ungebrochen. Mehr noch, Autokinos in Deutschland erfreuen sich wachsender Beliebtheit.
Autokino wird wieder populärer - Zuwächse für Open-Air-Angebote
Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen
New York (dpa) - Mit einem neuartigen Fangarm können Organismen der Tiefsee eingesammelt werden, ohne sie zu zerquetschen.
Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.