+
In dem Chemiepark in Marl im nördlichen Ruhrgebiet hat es gebrannt.

Brand in Chemiepark: Arbeiter für tot erklärt

Marl - Ein Feuer in einem der größten deutschen Chemieparks hat Angst und Schrecken ausgelöst. Ein Arbeiter starb. Eine pechschwarze Rauchwolke zog über die Stadt Marl. Anwohner berichteten von einer Explosion.

Traurige Gewissheit nach stundenlangem Bangen: Trotz dramatischer Rettungsversuche ist bei einem Feuer im Chemiepark Marl ein Arbeiter ums Leben gekommen. Eine pechschwarze Rauchwolke zog am Samstagmittag über die Stadt im nördlichen Ruhrgebiet, nachdem eine Anlage in dem Industriegebiet aus zunächst unbekannter Ursache in Brand geraten war. Anwohner berichteten der Feuerwehr von einer Explosion.

Ein Verletzter wurde mit schweren Brandwunden in eine Spezialklinik geflogen. Ein Feuerwehrmann wurde mit leichten Blessuren am Knie behandelt. Die Retter rechneten damit, den Toten noch am Samstagabend bergen zu können. Wegen der hohen Temperaturen am Unglücksort war das vorher nicht möglich. Zum Zeitpunkt des Unglücks am Mittag waren etwa 10 bis 15 Menschen an der Anlage. Zunächst waren noch zwei Menschen vermisst worden, bis sich herausstellte, dass sie zu Hause waren.

Gewaltige Explosion im Chemiepark im Ruhrgebiet

Marl: Brand in Chemiepark ausgebrochen

Die riesige Chemieanlage am Nordrand des Ruhrgebiets ist nach Angaben des Betreibers Infracor der drittgrößte Chemiepark in Deutschland. 30 Firmen beschäftigen auf dem 6,5 Quadratkilometer großen Gelände fast 10 000 Mitarbeiter. In der von dem Unglück betroffenen Anlage stellt der Essener Spezialchemiekonzern Evonik ein Vorprodukt für die Kunststoffproduktion her. Dabei handele es sich um den Kohlenwasserstoff Butadien, sagte der Standortleiter des Chemieparks, Klaus-Dieter Juszak.

Nach dem Ausbruch des Feuers in einem Kühlturm war gegen 13.35 Uhr zunächst eine dunkle Wolke über dem Standort gesichtet worden. Durch die günstige Wetterlage mit Wind sei der Rauch jedoch schnell weniger geworden, so dass bei Messungen außerhalb des Chemieparks bereits keine Schadstoffe mehr nachgewiesen worden seien, sagte Juszak. Trotzdem waren die Anwohner vorsorglich aufgefordert worden, die Fenster geschlossen zu halten. Eine Gesundheitsgefahr für die Anwohner habe nicht bestanden, hieß es.

Die Polizei hat eine Ermittlungskommission eingerichtet, um die Ursache zu erforschen. Wie Feuerwehr-Sprecher Peter Blomtrath sagte, wurden noch am Abend Handzettel an die Einwohner Marls verteilt, um über Hintergründe des Unglücks zu informieren.

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) äußerte zum Abschluss eines SPD-Sonderparteitags in Düsseldorf ihr Mitgefühl für betroffene Angehörige: “Wir sind von hier aus in Gedanken bei den Familien, die da jetzt bangen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gouverneurskandidat verrät pikantes Geheimnis über sein Liebesleben in aller Öffentlichkeit
Als Reaktion auf den Skandal um Missbrauch und Belästigung durch Prominente hat ein US-Richter und Gouverneurskandidat sein Liebesleben demonstrativ öffentlich gemacht.
Gouverneurskandidat verrät pikantes Geheimnis über sein Liebesleben in aller Öffentlichkeit
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet
Nach starken Erdstößen in Tibet gibt es in der abgelegenen Bergregion bisher keine Berichte über Tote oder Verletzte. Mehrere Häuser wurden aber beschädigt.
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet
Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht
Mann und Frau - und sonst nichts? Diese Annahme hat spätestens nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht ausgedient.
Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht

Kommentare