Neue starke Explosionen am Vulkan Merapi

Jakarta - Bei seinem bislang größten Ausbruch hat der Vulkan Merapi erneut Asche und Lava gespuckt. Insgesamt sind mehr als 70 000 Menschen auf der Flucht, 44 kamen ums Leben.

Der indonesische Vulkan Merapi hat wieder Lava und Asche gespuckt. Nach offiziellen Angaben explodierte er am Donnerstag mit der bislang größten Wucht und schleuderte Rauch- und Aschefontänen rund 4000 Meter hoch in die Luft.

Vulkan Merapi: Spur der Verwüstung

Vulkan Merapi: Spur der Verwüstung

Lesen Sie auch:

Heftige Eruption am Merapi

Heiße, geschmolzene Lavaströme ergossen sich über die Hänge. Der Chef des Zentrums für Vulkankatastrophen, Surono, sagte, die Eruptionen seien stärker gewesen als der erste Vulkanausbruch am 26. Oktober, bei dem nach neuen Zählungen bislang 44 Menschen ums Leben kamen. 119 Menschen wurden verletzt. Ein Flugverbot für Indonesien wurde zunächst nicht verhängt.

Aber das Verkehrsministerium warnte die Flugunternehmen und riet dazu, bestimmte Routen zu meiden. Der Flughafen in Jakarta war wegen der Aschewolken zwei Stunden lang geschlossen. Das indonesische Transportministerium wies Spekulationen über einen Zusammenhang zwischen dem Airbus-Zwischenfall und dem Vulkanausbruch auf Java jedoch zurück.

Die Qantas-Maschine, die am Donnerstag nach einem Triebwerkschaden in Singapur notlandete, sei aus London gekommen und nie über das Vulkangebiet geflogen, sagte der Sprecher des Transportministeriums, Bambang Ervan, der Nachrichtenagentur dpa. Webseiten hatten spekuliert, Asche aus dem Vulkan Merapi auf der Insel Java könne in das Triebwerk geraten sein.

Der Merapi bei Yogyakarta liegt mehr als 1200 Kilometer südöstlich von Singapur. Das laute Donnern beim Vulkanausbruch am Donnerstag sei längere Zeit zu hören gewesen, berichtete ein Flüchtling der Nachrichtenagentur Antara. Mehr als 70 000 Menschen wurden bislang in Sicherheit gebracht.

Nach mehreren heftigen und ungewöhnlich langen Eruptionen des Merapi hatten die indonesischen Behörden die Gefahrenzone am Krater bereits am Mittwoch von zehn auf 15 Kilometer ausgedehnt. Indonesien hat die höchste Vulkandichte der Welt. Von den 500 Vulkanen auf dem 5000 Kilometer langen Archipels sind 138 aktiv und 68 gelten als gefährlich.

In den vergangenen Wochen hatten die Behörden die Alarmstufen für fast zwei Dutzend erhöht. In der Gefahrenzone am Merapi dürfen sich keine Menschen aufhalten. Allerdings haben viele Einwohner schon frühere Warnungen ignoriert und waren in ihre Dörfer zurückgekehrt, um sich um das Vieh zu kümmern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Indien will alte Züge durch neue deutsche Modelle ersetzen
Neu-Delhi - In Indien will die Regierung nun ihre alten Züge durch neue Wägen aus Deutschland ersetzen. Aufgrund mangelnder Sicherheitsvorkehrungen in den alten Zügen, …
Indien will alte Züge durch neue deutsche Modelle ersetzen
Täter gefasst - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein zunächst Unbekannter eine Straßenbahn gekapert. Nun wurde der Tram-Dieb gefasst.
Täter gefasst - Mann kapert Tram in Wien
Ehepaar stürzt auf vereisten Wegen - Frau stirbt
Suhl - Für eine 61-jährige Winterwanderin kam in der Nacht zum Montag jede Hilfe zu spät. Sie stürzte auf einem schwer zugänglichen Weg und wurde später tot geborgen. …
Ehepaar stürzt auf vereisten Wegen - Frau stirbt
Amokfahrer von Melbourne wird wegen Mordes angeklagt
Melbourne - Der Amokfahrer, der in Australien mit einem Auto in eine Fußgängerzone gerast ist, muss sich wegen Mordes verantworten. Laut Anklage hatte er den Tod …
Amokfahrer von Melbourne wird wegen Mordes angeklagt

Kommentare