+
Polizeibehörden auf der ganzen Welt bemühen sich, digital aufzurüsten. Die Welt der blitzschnellen Übertragung von Bildern und Filmen soll auch bei täglichen Einsätzen und Fahndungen genutzt werden.

Ausrüstung überholt

Gewerkschaft: Polizisten brauchen moderne Dienst-Smartphones

Berlin - Polizisten in Deutschland arbeiten im Zeitalter von Smartphones und Tablets nach Einschätzung ihrer Gewerkschaft mit technisch überholten Geräten.

"Mittlerweile gibt es durch die Smartphones eine ganz neue Technologie", sagte Jörg Radek, Hauptkommissar und Vize-Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) der Deutschen Presse-Agentur. "Wenn die Kollegen jetzt ihre digitalen Funkgeräte angucken, stellen sie fest: Das entspricht nicht mal dem, was ich mir privat schon längst angeschafft habe." Nötig seien besonders gesicherte Dienst-Smartphones als Arbeitserleichterung für den Alltag der Polizisten.

Intelligente Software und Apps könnten durchaus eine Hilfe sein, sagte Radek. Etwa bei der Feststellung und Registrierung von Personalien, beim Kontrollieren von Autokennzeichen oder beim Bewegen in unbekannten Gebieten. "Das ist praxisnah und das gibt es ja heute schon mit App im Rettungsdienst." Das Problem sei aber das lange, gesetzlich vorgeschriebene Bestellverfahren. "Wenn man jetzt ausschreibt und in vier Jahren geliefert wird, ist natürlich alles längst veraltet." Das habe sich schon vor Jahren bei der Einführung des Digitalfunks gezeigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug
Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen ineinander. Alle vier Insassen sterben, sie hatten keine Chance. Die Unglücksursache ist offen.
Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
So einen Raser hat die Polizei im rheinischen Wesel noch nie gestoppt: Mit einem frisierten Elektro-Rollstuhl kurvte ein 65-Jähriger am Bahnhof der Stadt herum - mit 50 …
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
Bluttat an Gesamtschule: Polizei nennt Details zu Opfer und Täter
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Die Hintergründe sind noch …
Bluttat an Gesamtschule: Polizei nennt Details zu Opfer und Täter
Grausames Verbrechen? Vater soll dreijährige Tochter getötet haben
Ein 35 Jahre alter Vater aus Dresden soll seine dreijährige Tochter getötet haben. Das Kind war tot in der Wohnung des Mannes in Dresden-Gorbitz gefunden worden.
Grausames Verbrechen? Vater soll dreijährige Tochter getötet haben

Kommentare