1 von 7
Heiz- und Sanitärunternehmen: Die Telefone stehen bei den eisigen Minusgraden nicht still. Heiz- und Sanitärunternehmen reparieren geplatzte Wasserrohre und ausgefallene Heizungen im Akkord.
2 von 7
Pannendienste: ADAC-Pannenhelfer sind im Dauereinsatz. Bei Eisschrank-Temperaturen kapituliert die ein oder andere Autobatterie - der häufigste Grund, warum die Helfer derzeit gerufen werden.
3 von 7
Allergiker: Die Kältewelle ist für Allergiker ein großes Glück. Die Belastung durch Erlen- und Haselpollen sei im Moment sehr gering, heißt es beim Deutschen Allergie- und Asthmabund.
4 von 7
Wintersportler: Wintersportler mussten lange auf Kälte und Schnee warten - nicht nur auf den Skipisten der Zugspitze und im Harz herrscht deshalb seit Tagen reger Betrieb.
5 von 7
Kürschner: Die Berliner Kürschner freuen sich derzeit über steigende Umsätze. Der bei Umweltschützern verpönte Pelz „ist einfach wärmer als jede Steppjacke“, sagte Innungs-Obermeister Peter Hoppe.
6 von 7
Brennstoffunternehmen: Die Kälte treibt viele Hausbesitzer zu Last-Minute-Käufen beim Heizöl. Zuvor hatten sie sich wegen der hohen Preise zurückgehalten.
7 von 7
Textilbranche: Der Handel wird nun doch mehr Winterkleidung los. Der Verkauf von Jacken, Handschuhen und Schals brummt. Auch die Jecken wollen nicht frieren - Plüschkostüme sind gefragt.

Die Gewinner der Kälte

Berlin - Deutschland friert weiter bei klirrender Kälte. Doch des einen Leid ist des anderen Freud. Das sind die Verlierer und Gewinner der Rekordtemperaturen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss an die USA aus. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des …
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt
Mit heftige Böen und viel Regen hat sich das Sturmtief "Friederike" am Donnerstagmorgen in Teilen Deutschlands angekündigt. Die Deutsche Bahn reagiert auf das Unwetter.
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt
Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr
Orkanböen bis zu 115 km/h: Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief "Friederike" nichts Gutes. Ungemütlich wurde es für Autofahrer schon vorher. Viele kamen bei …
Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr
"Matterhorn is back" - Zug nach Zermatt fährt wieder
Schnee satt wie seit Jahren nicht mehr - die Wintersportorte in den Alpen frohlocken, aber erst einmal brachte das schneelastige Wetter akute Lawinengefahr und …
"Matterhorn is back" - Zug nach Zermatt fährt wieder

Kommentare