Frontal mit Lkw kollidiert

53 Tote bei verheerendem Busunglück in Ghana

Accra – Mindestens 53 Menschen sind im westafrikanischen Ghana am Mittwochabend bei einem schweren Busunglück ums Leben gekommen. Weitere 23 Menschen wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht, darunter acht Kinder.

Der Bus der nationalen Busgesellschaft Metro Mass Transit war nach Angaben der Polizei auf einer Straße zwischen der Hauptstadt Accra und Tamale im Norden des Landes mit einem Lastwagen kollidiert. Die beiden Fahrer waren unter den Toten. Die Unfallursache war zunächst unklar. 

Der Überlandbus sei frontal mit dem Lkw zusammengestoßen, sagte Polizeisprecher Maxwell Atingani am Donnerstag. Es handele sich um einen der schlimmsten Unfälle in der Geschichte Ghanas. Laut Augenzeugenberichten sollen die Bremsen des Busses versagt haben. 

Der Unfall ereignete sich am Mittwochabend nahe der Kleinstadt Kintampo, rund 420 Kilometer nördlich der Hauptstadt Accra. Präsident John Dramani Mahama kondolierte den Angehörigen über den Kurzmitteilungsdienst Twitter und zeigte sich erschüttert von dem Unglück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare