Frontal mit Lkw kollidiert

53 Tote bei verheerendem Busunglück in Ghana

Accra – Mindestens 53 Menschen sind im westafrikanischen Ghana am Mittwochabend bei einem schweren Busunglück ums Leben gekommen. Weitere 23 Menschen wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht, darunter acht Kinder.

Der Bus der nationalen Busgesellschaft Metro Mass Transit war nach Angaben der Polizei auf einer Straße zwischen der Hauptstadt Accra und Tamale im Norden des Landes mit einem Lastwagen kollidiert. Die beiden Fahrer waren unter den Toten. Die Unfallursache war zunächst unklar. 

Der Überlandbus sei frontal mit dem Lkw zusammengestoßen, sagte Polizeisprecher Maxwell Atingani am Donnerstag. Es handele sich um einen der schlimmsten Unfälle in der Geschichte Ghanas. Laut Augenzeugenberichten sollen die Bremsen des Busses versagt haben. 

Der Unfall ereignete sich am Mittwochabend nahe der Kleinstadt Kintampo, rund 420 Kilometer nördlich der Hauptstadt Accra. Präsident John Dramani Mahama kondolierte den Angehörigen über den Kurzmitteilungsdienst Twitter und zeigte sich erschüttert von dem Unglück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
War der Neandertaler ein eher einfacher Zeitgenosse oder ein kunstsinniger Feingeist? Dem modernen Menschen gar ebenbürtig? Neue Funde befeuern die Debatte.
Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
In Nordhessen hat ein Vater offenbar seine wehrlosen Kinder misshandelt. Dabei handelt es sich um ein Zwillingspaar, dass vermutlich auf sehr schmerzhafte Weise gequält …
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil "mit Signalwirkung".
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali
Eine Sturmhaube über dem Gesicht und einen orangefarbenen Overall trägt der Deutsche auf dem Weg zu einer Pressekonferenz. Die Polizei erhebt schwere Vorwürfe gegen den …
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali

Kommentare