Babyleichen in Kühlboxen: Das sagt die Mutter

Gießen - Nach dem entsetzlichen Fund dreier Babyleichen in Kühlboxen, ermittelt die Staatsanwaltschaft weiter auf Hochtouren. Inzwischen hat die Mutter erste Angaben gemacht.

Nach dem grausigen Fund von drei Babyleichen im hessischen Langgöns, hat die Mutter der drei toten Babys aus dem hessischen Langgöns bestritten, ihre Kinder umgebracht zu haben. Die Frau habe ausgesagt, es habe sich um Totgeburten gehandelt, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Gießen, Ute Sehlbach-Schellenberg, am Donnerstag. Ob diese Aussage der Wahrheit entspreche, werde noch geprüft. Bis dahin bleibe es dabei, dass gegen die Frau wegen des Anfangsverdachts eines dreifachen, vorsätzlichen Tötungsdeliktes ermittelt werde.

Die Ermittler versuchen weiter, den Todesursachen auf die Spur zu kommen. Die Obduktionsergebnisse würden genau analysiert, erläuterte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Gießen, Ute Sehlbach-Schellenberg, am Donnerstag. Die Ermittler befragten zudem weitere Zeugen und werteten Spuren am möglichen Tatort aus.

Babys tot zur Welt gebracht?

Die Säuglinge, die schon lange tot sind, lagen in Camping-Kühlboxen. Sie waren bei der Auflösung der Wohnung ihrer Mutter entdeckt worden. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dapd hatte die 40-jährige Bewohnerin eine Haftstrafe im offenen Vollzug verbüßt. .

Hier wurden drei Babyleichen in Kühlboxen gefunden

Hier wurden drei Babyleichen in Kühlboxen gefunden

Langgöns' Bürgermeister Horst Röhrig (SPD) zeigte sich bestürzt. Die Menschen im Ort seien ziemlich schockiert. „Sonst hört man davon nur in den Nachrichten, plötzlich ist es vor der Haustür.“

Aufgrund des Zustandes der Leichen „haben wir größte Schwierigkeiten, etwas herauszufinden“, hatte die Staatsanwältin betont. Es gehe unter Umständen um einen Fall, bei dem keine strafbare Handlung nachgewiesen werden könne. Die Ermittlungsbehörde schloss aus, dass es sich um Drillinge handelte.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Die Polizei wird zu einem Einsatz mit einem riesigen Greifvogel gerufen - Jetzt haben die Beamten die Fotos des ungewöhnlichen Notrufs veröffentlicht.
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Frauen schreien in Panik, Gäste verlassen ihre Tische: Im bekannten MTZ-Eiscafé "Tiziano" ist es zu einer wüsten Schlägerei gekommen. Dabei waren auch Waffen im Einsatz.
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab
Jakarta (dpa) - Aus Rache für den Tod eines Nachbarn haben Dorfbewohner im indonesischen Teil der Insel Neuguinea fast 300 Krokodile abgeschlachtet.
Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab
Frau stürzt mit Auto über Klippe - Kühlerschlauch rettet ihr Leben
Eine vermisste Frau hat nach einem Sturz von einer Klippe an der Küste Kaliforniens sieben Tage lang im Wrack ihres Geländewagens überlebt. Letzteres grenzt an ein …
Frau stürzt mit Auto über Klippe - Kühlerschlauch rettet ihr Leben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.