+
Zwei Männer prügeln sich vor einer Polizeiwache. Die Polizei schaut durch eine Videokamera zu. 

Ermittler sehen zu

Männer klingeln bei der Polizei - dann fliegen die Fäuste

  • schließen

Ein Streit an einem Bahnhof eskaliert. Zwei Männer schlagen aufeinander ein, raufen sich anschließend aber wieder zusammen und klingeln bei der Polizei. Doch dann fliegen erneut die Fetzen.

Gießen/Wetzlar - Eine Auseinandersetzung zwischen einem 22-jährigen, wohnsitzlosen Deutschen und einem 31-Jährigen aus Tann (Rhön) ist am Samstag am Gießener Bahnhof eskaliert. Beide schlugen aufeinander ein, berichtet op-online.de*.

Die unter Alkoholeinfluss stehenden Männer gerieten gegen 1.30 Uhr, zunächst in der Wartehalle des Gießener Bahnhofes, aneinander. Infolgedessen schlug der Deutsche auf den 31-Jährigen ein.

Männer klingeln bei Polizei: Schlägerei vor laufender Kamera

Anschließend gingen alle Beteiligten zusammen zum Bundespolizeirevier und klingelten dort. Beim Blick durch die Türkamera erlebte ein Bundespolizist die Revanche des Opfers mit. Genau in diesem Moment schlug der 31-Jährige dem Deutschen mit einem Faustschlag die Unterlippe blutig.

Einen zweiten Fall von Körperverletzung hatten die Beamten bereits am Freitag im Bahnhof Wetzlar registriert. Hier gerieten am Nachmittag zwei 24 und 31 Jahre alte Männer aneinander. Auch hier endeten offensichtliche Streitigkeiten mit Ohrfeigen. Mit der flachen Hand schlug der Jüngere dem Älteren zweimal auf dessen Ohr.

Polizei leitet Verfahren gegen Verdächtigen ein

Gegen alle Tatverdächtigen hat die Bundespolizeiinspektion Kassel ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Nach den polizeilichen Maßnahmen kamen die Streithähne wieder frei. (chw)

Lesen Sie auch bei op-online.de:

BMW droht bei Unfall von Brücke zu stürzen: Polizei schnappt 21-Jährigen: Bei einem schweren Unfall in Hanau droht ein weißer BMW von einer Brücke zu stürzen. Zwei Insassen flüchten. Die Polizei schnappt sich jedoch den 21-jährigen Fahrer.

Unfall auf A661: Deshalb suchte der 34-Jährige aus Dreieich das Weite: Nach einem Unfall auf der A661 bei Langen mit drei Fahrzeugen flüchtet der mutmaßliche Verursacher einfach zu Fuß. Nun droht dem Mann richtig Ärger.

Steinewerfer auf A661 treffen Auto: Schockmoment für Familie: Zwei junge Männer bewerfen auf der A661 ein vorbeifahrendes Auto mit Steinen- und treffen zum Leidwesen einer Familie sogar.

*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinder gefoltert: Eltern müssen Jahrzehnte in Haft
Riverside (dpa) - Ein kalifornisches Ehepaar, das seine Kinder unter grausamen Bedingungen gefangengehalten hat, ist zu mindestens 25 Jahren Gefängnis verurteilt worden.
Kinder gefoltert: Eltern müssen Jahrzehnte in Haft
29 Tote bei Busunglück auf Madeira: Wollte der Busfahrer das schlimmste Verhindern? 
Auf Madeira ist ein Touristenbus verunglückt. Es gab 29 Tote - wohl alle aus Deutschland. Jetzt gibt es neue Hinweise zur Ursache für das Busunglück. Ein Chefarzt …
29 Tote bei Busunglück auf Madeira: Wollte der Busfahrer das schlimmste Verhindern? 
Dicke schwarze Rauchwolke zieht über Shell-Raffinerie
Eine schwarze Rauchwolke versetzte am Freitagabend Bewohner in Köln in Angst und Schrecken. Die Feuerwehr rief die Bevölkerung auf Türen und Fenster geschlossen zu …
Dicke schwarze Rauchwolke zieht über Shell-Raffinerie
Horror-Haus: Kinder angekettet und gefoltert - Ist die Strafe für die Eltern gerecht?  
Einer 17 Jahre alten Tochter gelang die Flucht, erst dann kamen die grausamen Taten der Eltern an ihren 13 Kindern ans Licht.  
Horror-Haus: Kinder angekettet und gefoltert - Ist die Strafe für die Eltern gerecht?  

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion