Die Begründung der Uni Gießen

Studentin muss Ganzkörperschleier ablegen

Gießen - Eine Studentin der Universität Gießen darf nicht mit einem Ganzkörperschleier an Hochschulveranstaltungen teilnehmen. Wie die Hochschule die Entscheidung begründet:

Man habe der Studentin in einem persönlichen Gespräch erläutert, „dass ein angemessener wissenschaftlicher und akademischer Diskurs in Lehrveranstaltungen durch ihre Verschleierung unmöglich ist, weil Mimik und Gestik als wichtige Aspekte der Kommunikation nicht zur Verfügung stehen“, sagte Uni-Sprecherin Caroline Link am Dienstag. Laut „Frankfurter Rundschau“ ist dies der erste bekanntgewordene Fall, in dem eine Frau mit Burka eine deutsche Universität besucht.

Link erklärte, die junge Frau trage keine Burka, sondern eine sogenannte „Niqab“, bei der ihre Augen noch sichtbar seien. Die Studentin habe die Argumente der Hochschule nachvollziehen können, sie habe zugesagt, die Niqab bei universitären Lehrveranstaltungen und Prüfungen nicht zu tragen. Weitere Angaben zu der Studentin - etwa ihr Studienfach - würden nicht bekanntgegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolfoto)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen
Daran haben einige Experten lange gezweifelt: Manche Länder könnten bis 2030 eine Lebenserwartung von 90 Jahren erreichen. Auch die Deutschen werden älter - und die …
Studie: Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen
Vater dreier Kinder stirbt während Live-Stream-Marathon
Virginia Beach - Brian Vigneault (35) wollte Spenden sammeln, dafür veranstaltete der Vater dreier Kinder einen Live-Stream auf dem Gaming-Portal Twitch. Der bekannte …
Vater dreier Kinder stirbt während Live-Stream-Marathon
Krebs in EU: Sterberate sinkt bei Frauen langsamer
Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind …
Krebs in EU: Sterberate sinkt bei Frauen langsamer
Urteil im Prozess um Spermaprobe eines Toten erwartet
München (dpa) - Im Rechtsstreit um die Sperma-Probe eines Toten will das Oberlandesgericht München heute seine Entscheidung verkünden.
Urteil im Prozess um Spermaprobe eines Toten erwartet

Kommentare