Bomben-Alarm in Berliner McDonald‘s

Bomben-Alarm in Berliner McDonald‘s

42-Jähriger angeklagt:

Vater soll Söhne hundertfach missbraucht haben

Gießen - Weil er seine drei Söhne hundertfach sexuell missbraucht haben soll, muss sich ein Vater seit Dienstag vor dem Landgericht Gießen verantworten.

Der Mann aus dem Vogelsbergkreis soll sich zwischen 1997 und 2007 an den Jungen vergangen haben - die Anklage geht von fast 1200 Taten aus.

Die Kinder waren demnach zu Beginn der Übergriffe fünf, sechs und sieben Jahre alt. Sie mussten laut Anklageschrift mindestens einmal in der Woche ihrem Vater zur Verfügung stehen. Der 42-Jährige hatte sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft selbst gestellt.

Ein Sohn soll bis zu seinem 14. Geburtstag missbraucht worden sein, die beiden anderen mindestens drei sowie vier Jahre lang. Zu Beginn des Prozesses sagte der 42-Jährige unter Ausschluss der Öffentlichkeit aus. Es sind mehrere Verhandlungstage geplant.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bomben-Alarm in Berliner McDonald‘s
In einem McDonald‘s in Berlin-Kreuzberg wurde eine Gasflasche mit Zündvorrichtung entdeckt. Die Polizei ist vor Ort.
Bomben-Alarm in Berliner McDonald‘s
Abnehm-Bloggerin postet mutige Fotos: Von Instagram abgestraft
Über 150.000 Menschen verfolgen Morgen Bartleys Kampf gegen ihr Übergewicht, den sie mit mutigen Vorher-Nachher-Fotos dokumentiert. Doch nun wurde einer ihrer Posts …
Abnehm-Bloggerin postet mutige Fotos: Von Instagram abgestraft
Jugendliche demolieren Schule: 350.000 Euro Schaden
Pure Zerstörungswut lebten zwei 13 und 15 Jahre alte Jungen im nordrhein-westfälischen Hamm aus. Sie richteten dabei einen enormen Sachschaden an.
Jugendliche demolieren Schule: 350.000 Euro Schaden
Bahn will Mitarbeiter mit Bodycams ausstatten
Getestet hatte die Bahn es schon länger - nun sollen die Körperkameras bei der Bahn bundesweit kommen. Das Unternehmen will damit Angriffe auf seine Mitarbeiter …
Bahn will Mitarbeiter mit Bodycams ausstatten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion