Giftige Chemikalie tritt aus - mehrere Verletzte

Homberg/Efze - Dutzende Menschen sind in der Nacht zum Mittwoch bei einem Arbeitsunfall im nordhessischen Homberg/Efze durch austretende giftige Dämpfe verletzt worden. Deren Wirkung ist noch unklar.

Nach Polizeiangaben mussten mindestens 16 Verletzte ins Krankenhaus gebracht werden, viele weitere hätten zudem über Atemwegsreizungen geklagt. Die genaue Schwere der Verletzungen war am Mittwochmorgen noch nicht absehbar, weil die Wirkung der ausgetretenen Chemikalie Thiophenol erst abgewartet werden müsse, erklärte ein Polizeisprecher.

Um das Industriegebiet der Kleinstadt im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis herum wurden mehrere Dekontaminationsstellen eingerichtet. Zehn Notärzte und eine Hundertschaft vom Rettungsdienst kümmerten sich um etwa 150 Menschen, die die Gase eingeatmet hatten. Darunter waren auch 100 Mitarbeiter einer Logistikfirma, auf deren Areal die hochgiftige farblose Flüssigkeit gegen 1.00 Uhr in der Nacht ausgelaufen war.

Wohl aus Unachtsamkeit hatte ein Gabelstaplerfahrer ein 200-Liter-Fass mit der giftigen Flüssigkeit in der Nacht beschädigt, dabei wurden etwa 30 Liter der Chemikalie Thiophenol freigesetzt. Die mit schwerem Gerät und Atemschutzmasken angerückten Feuerwehrmänner sicherten das beschädigte Fass am Morgen und versuchten gleichzeitig, die Ausbreitung des Gases möglichst rasch einzudämmen.

Zur Dekontamination mussten die 150 Menschen ihre Kleidung abgeben, sie bekamen nach einer Dusche neue Trainingsanzüge zum Anziehen. Zwischenzeitlich durfte niemand das Industriegebiet verlassen.

Nach der Alarmierung wurden alle Feuerwehren des Landkreises und die Einheiten umliegender Regionen herangerufen. Mit Lautsprecherdurchsagen wurden die Homberger Bürger gewarnt. Nach ersten Messungen bestand für die Stadt und ihre gut 14 000 Einwohner selbst keine Gefahr, hieß es am Mittwochmorgen.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare