+
Spezialisten in Schutzanzügen arbeiten am Dienstag im Industriegebiet Kürnach bei Würzburg, nachdem dort stark giftige Flusssäure ausgelaufen ist.

Panne beim Verladen

Flusssäure ausgelaufen: 14 Verletzte

Kürnach/Würzburg - In einem Industriegebiet bei Würzburg sind  Hunderte Liter einer hochgiftigen Säure ausgelaufen. 14 Menschen wurden verletzt.

Giftgas-Alarm im unterfränkischen Kürnach: Nach einem Arbeitsunfall mit einem Gabelstapler sind am Dienstag in einem Industriegebiet im Landkreis Würzburg rund 500 Liter stark ätzender Flusssäure ausgelaufen. 14 Arbeiter auf dem Gelände wurden dabei leicht verletzt, weil sie die giftigen Dämpfe eingeatmet hatten, wie die Polizei mitteilte. Sie wurden in Krankenhäusern behandelt.

Die farblose, flüssige Substanz reagiert mit Sauerstoff und bildet dann eine giftige Gaswolke. „Diese konnte die Feuerwehr mit einem Wassersprühnebel relativ schnell bekämpfen“, sagte ein Polizeisprecher. Es habe keine Gefahr für die Bevölkerung bestanden, das Speditionsgelände liegt rund 500 Meter von Wohnhäusern entfernt. Die Höhe des Sachschadens war zunächst unklar, Grundwasser soll nicht verunreinigt worden sein.

Der Unfall war kurz nach Mitternacht in einer Abfertigungshalle beim Verladen von Kunststofffässern der hochgiftigen Substanz passiert. Einer der Behälter wurde durch einen Gabelstapler beschädigt. Daraufhin lief etwa die Hälfte des 1000-Liter-Fasses auf den Betonboden der Halle. Das entspricht in etwa drei bis vier randvoll gefüllten Badewannen. Dank der Nähe zum Hallentor konnte die Giftwolke schnell ins Freie ziehen.

„Wir gehen davon aus, dass die Substanz rechtzeitig gebunden worden ist“, sagte der Sprecher weiter. Zudem sei wegen des Betonbodens die Gefahr gering, dass die Flüssigkeit ins Grundwasser eingedrungen sei. Das Wasserwirtschaftsamt Aschaffenburg hat zur Kontrolle Wasser- und Bodenproben genommen.

Am Vormittag konnten Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei ihren Einsatz beenden. Zwischenzeitlich waren mehr als 170 Einsatzkräfte am Ort. Für das Reinigen der Unfallstelle ist eine Spezialfirma beauftragt worden. Flusssäure ist stark giftig. Sie wirkt ätzend auf der Haut, den Schleimhäuten und an den Augen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare