+
Mit diesem Phantombild sucht die Berliner Polizei den Weihnachtsmarkt-Giftmischer.

Das ist der Giftmischer vom Weihnachtsmarkt

Berlin - Die Berliner Polizei sucht jetzt mit einem Phantombild nach dem Weihnachtsmarkt-Giftmischer. Der Mann soll in der vergangenen Woche mindestens zwölf Besucher von Weihnachtsmärkten vergiftet haben.

Lesen Sie auch:

Giftattacke: Belohnung ausgesetzt

Wie der Täter aussieht

Giftmischer schlägt wieder zu

Der Unbekannte ist vermutlich Deutscher, etwa 40 bis 45 Jahre alt und 1 Meter 80 groß. Er ist schlank, hatte sehr kurze, dunkelblonde Haare und trug zur Tatzeit eine dunkle Jacke und eine dunkle Hose. Er hatte immer einen Rucksack dabei, in dem er die präparierten Flaschen transportierte.

Wer die abgebildete Person kennt oder sachdienliche Hinweise geben kann, meldet sich bei der Kriminalpolizei Direktion 2 in der Charlottenburger Chaussee 67 in Spandau unter der Telefonnummer (030) 4664- 272 512 und außerhalb der Bürodienstzeiten unter der (030) 4664- 271 010 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Der Mann soll in der vergangenen Woche mindestens zwölf Besucher von Berliner Weihnachtsmärkten vergiftet haben. Er bot seinen Opfern Schnäpse und Glühwein an, in die er zuvor eine Substanz, die K.O.-Tropfen ähnlich ist, gefüllt hatte. Den Betroffenen wurde nach dem Trinken schlecht, einige litten an Bewusstseinsstörungen. Zwei Frauen wurden sogar ohnmächtig und mussten in Krankenhäusern behandelt werden.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Häftling entkommt bei Familienbesuch in Hamburg
Bei einem Familienbesuch in Hamburg ist einem Häftling des Lübecker Gefängnisses die Flucht gelungen.
Häftling entkommt bei Familienbesuch in Hamburg
Unbekannter entblößt sich vor Kindern und will Achtjährige wegtragen
Ein Unbekannter hat in einem Kleingartengelände in Lübeck versucht, ein achtjähriges Mädchen wegzutragen. Dabei schrie das Mädchen um Hilfe - der Mann ließ das Mädchen …
Unbekannter entblößt sich vor Kindern und will Achtjährige wegtragen
Ermittlungen nach Drama in Marseille: „Psychotischer Prozess“
Nach der tödlichen Fahrt mit einem Transporter in Bushaltstellen in Marseille hat eine Untersuchung des mutmaßlichen Täters einen „wahrscheinlichen psychotischen …
Ermittlungen nach Drama in Marseille: „Psychotischer Prozess“
Wie leichtgläubig: Kunden geben Prostituierter EC-Karte samt PIN-Nummer
Bordellbesucher haben einer Prostituierten in Hannover ihre EC-Karte samt PIN-Nummer ausgehändigt und dies teuer bezahlt.
Wie leichtgläubig: Kunden geben Prostituierter EC-Karte samt PIN-Nummer

Kommentare