Giftschlangen zwingen Feuerwehr zum Rückzug

Wien - Bei einem Scheunenbrand in Niederösterreich hat es die Feuerwehr unversehens mit mehreren hochgiftigen Schlangen zu tun bekommen. Die Retter mussten flüchten.

Eine Nachbarin habe bei dem Löscheinsatz warnend darauf hingewiesen, dass der Besitzer der Scheune darin Schlangen halte, sagte Feuerwehrsprecher Franz Resperger. Die 85 Einsatzkräfte traten darauf schleunigst den Rückzug an.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Bevor der Brand am Dienstagabend gelöscht werden konnte, musste ein Schlangenexperte erst sieben Reptilien einfangen. Darunter waren eine Kobra und zwei Taipane, extrem giftige Arten, für die es Resperger zufolge in Österreich gar kein Gegenserum gibt. Eine sei fast zwei Meter lang gewesen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
In Nordhessen hat ein Vater offenbar seine wehrlosen Kinder misshandelt. Dabei handelt es sich um ein Zwillingspaar, dass vermutlich auf sehr schmerzhafte Weise gequält …
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil "mit Signalwirkung".
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali
Eine Sturmhaube über dem Gesicht und einen orangefarbenen Overall trägt der Deutsche auf dem Weg zu einer Pressekonferenz. Die Polizei erhebt schwere Vorwürfe gegen den …
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali
73-Jährige tot aufgefunden - Sohn unter Tatverdacht
Eine 73-Jährige wurde tot in ihrem Haus im Saarland gefunden. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus und hat den Sohn der Frau als dringend tatverdächtig festgenommen.
73-Jährige tot aufgefunden - Sohn unter Tatverdacht

Kommentare