Giftschlangen zwingen Feuerwehr zum Rückzug

Wien - Bei einem Scheunenbrand in Niederösterreich hat es die Feuerwehr unversehens mit mehreren hochgiftigen Schlangen zu tun bekommen. Die Retter mussten flüchten.

Eine Nachbarin habe bei dem Löscheinsatz warnend darauf hingewiesen, dass der Besitzer der Scheune darin Schlangen halte, sagte Feuerwehrsprecher Franz Resperger. Die 85 Einsatzkräfte traten darauf schleunigst den Rückzug an.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Bevor der Brand am Dienstagabend gelöscht werden konnte, musste ein Schlangenexperte erst sieben Reptilien einfangen. Darunter waren eine Kobra und zwei Taipane, extrem giftige Arten, für die es Resperger zufolge in Österreich gar kein Gegenserum gibt. Eine sei fast zwei Meter lang gewesen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

60 Millionen ergaunert: Betrüger nach jahrelanger Flucht geschnappt
Er brachte Großunternehmen um riesige Geldsummen. Nun wurde der Betrüger Gilbert Chikli nach Jahren der Flucht festgenommen.
60 Millionen ergaunert: Betrüger nach jahrelanger Flucht geschnappt
Bahnhof im französischen Nîmes geräumt - Verdächtiger festgenommen
In Nîmes startet die Spanien-Rundfahrt. Dann gibt es plötzlich einen Sicherheitsalarm am Bahnhof. Ein Mann mit Schreckschusspistole wird festgenommen.
Bahnhof im französischen Nîmes geräumt - Verdächtiger festgenommen
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen

Kommentare