+
Die Lok und drei Wagen zweier Güterzüge sind am 26.10.2013 in Gladbeck (Nordrhein-Westfalen) nach einer Kollision aus den Schienen gesprungen und zum Teil umgekippt. Ein Lokführer sprang noch ab und zog sich schwere Bein- und Kopfverletzungen zu.

Kurz vor Zusammenstoß

Lokführer springt aus Zug - schwer verletzt

Gladbeck - Ein Lokführer konnte einen Zusammenstoß seines Zuges mit einem anderen Güterzug nicht mehr verhindern und rettetet sich mit einem Sprung. Dabei verletzte er sich schwer.

Zwei Güterzüge sind am Samstag bei Gladbeck zusammengestoßen. Ein Lokführer sprang kurz vor dem Zusammenprall mit dem letzten Waggon des anderen Zuges ab und zog sich schwere Bein- und Kopfverletzungen zu, teilte die Bundespolizei mit. Weitere Verletzte gab es nicht. Eine Lok und mehrere Waggons sprangen aus den Schienen. Ein Güterzug transportierte Kohlenstaub. Die Kesselwagen des anderen Zuges seien leer gewesen, hieß es. Die Bahnstrecke zwischen Gladbeck West und Bottrop wurde gesperrt. Auch die S-Bahn-Linie 9, der RE 14 und die RB 44 sind betroffen. Die Höhe des Sachschadens sei noch nicht abzuschätzen, sagte der Sprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare