+
Der Hamburger Flughafen am Dienstag

Keine Schulbusse auf Rügen

Glätte im Norden zum Frühlingsanfang

Hamburg/Berlin - Starker Schneefall und Glatteis haben am kalendarischen Frühlingsanfang in Norddeutschland zu vielen Unfällen und Verkehrsbehinderungen geführt.

Auf der Insel Rügen fuhr am Morgen kein einziger Schulbus, wie ein Sprecher des Rügener Personennahverkehrs am Mittwoch sagte. Auf der Ostseeinsel waren nach Angaben des Wetterdienstes Meteomedia in der Nacht rund 35 Zentimeter Schnee gefallen. Manche Schneewehen seien meterhoch.

In Rostock registrierte die Polizei 67 Glätteunfälle, wie ein Sprecher am Mittwochmorgen sagte. Dabei wurden zwölf Menschen leicht und zwei schwer verletzt. Anderswo krachte es seltener: „Die Autofahrer haben sich auf die Straßenverhältnisse eingestellt“, sagte ein Polizeisprecher im schleswig-holsteinischen Harrislee.

Nach Angaben des Wetterdienstes Meteomedia hat sich der Wind inzwischen auf Stärke drei bis vier abgeschwächt. Am Mittwoch seien nur noch geringe Schneefälle zu erwarten, sagte Meteorologe Stefan Kreibohm. Für Donnerstag würden an der Küste nochmals Niederschläge mit fünf bis zehn Zentimetern Neuschnee erwartet. „Der Frühling ist in einem seriös überschaubaren Zeitraum nicht in Sicht“, sagte Kreibohm. Zum Wochenende wird es sogar wieder kälter, mit Nachttemperaturen von bis zu minus zehn Grad.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte vor Schneeverwehungen und riet, Autofahrten zu vermeiden oder nur mit Winterausrüstung zu fahren. Auch im weiteren Verlauf der Woche ist laut DWD noch mit Schneefällen zu rechnen. Für Mittwoch wurden jedoch zunächst alle Unwetterwarnungen in Deutschland aufgehoben.

dpa

Wetter-Weisheiten: Welche Sprüche wirklich stimmen

Wetter-Weisheiten: Welche Sprüche wirklich stimmen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Bahnstrecken bei Berlin nach Brandanschlägen gesperrt
Zwei Brände an zwei Bahnanlagen in Brandenburg haben schwere Folgen für den Zugverkehr. Die Bundespolizei schließt ein politisches Motiv nicht aus.
Bahnstrecken bei Berlin nach Brandanschlägen gesperrt
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
Heftige Unwetter haben am Freitagabend in mehreren Regionen Deutschlands ein Verkehrschaos ausgelöst und schwere Schäden verursacht.
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
„Ich fahre nicht mehr weiter“: Überforderte Schaffnerin stoppt Zug
400 Fußball-Fans aus Kaiserslautern, darunter 90 Risiko-Fans, feucht-fröhliche Junggesellenabschiede, nicht mehr ganz nüchterne Fahrgäste, die in die Stadt wollten - das …
„Ich fahre nicht mehr weiter“: Überforderte Schaffnerin stoppt Zug

Kommentare