+
Es bleibt regnerisch. Foto: Attila Kovacs

Im Nordosten gefrierender Regen möglich

Offenbach (dpa) - Heute ist es überwiegend stark bewölkt, im Süden teils neblig trüb und ein Regengebiet greift von Westen auf die mittleren Landesteile über, dabei können auch kurze Gewitter eingelagert sein.

Im weiteren Tagesverlauf breitet sich der Niederschlag auf die Osthälfte aus, wobei im Nordosten gefrierender Regen und Richtung Oder auch Schnee möglich ist, teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit.

Ansonsten liegt die Schneefallgrenze bei 800-1200 m. In der Westhälfte lassen die Regenfälle vorübergehend nach, es sind aber noch einzelne, teils gewittrige Schauer möglich. Am Nachmittag beginnt es im Südwesten erneut zu regnen.

Die Höchstwerte der Temperaturen bewegen sich zwischen 2 Grad im Nordosten und 11 Grad am Oberrhein. Es weht mäßiger bis frischer Wind um Süd, der später im Westen auf Südwest dreht. Dabei treten an den Küsten und im Westen starke Böen, auf den Bergen stürmische Böen oder Sturmböen auf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare