"Achtung Glatteis!": Vor allem in der Oberpfalz, in Niederbayern und im bayerischen Wald müssen sich die Menschen auf glatte Straßen und Gehwege einstellen. Foto: Armin Weigel
1 von 7
"Achtung Glatteis!": Vor allem in der Oberpfalz, in Niederbayern und im bayerischen Wald müssen sich die Menschen auf glatte Straßen und Gehwege einstellen. Foto: Armin Weigel
Fahrzeuge stehen auf der mit Schnee und Eis bedeckten Käthe-Kollwitz-Ufer Straße in Dresden im Stau. Foto: Arno Burgi
2 von 7
Fahrzeuge stehen auf der mit Schnee und Eis bedeckten Käthe-Kollwitz-Ufer Straße in Dresden im Stau. Foto: Arno Burgi
Autos fahren bei Temperaturen um den Gefrierpunkt auf der A 2 nördlich von Hannover durch dichten Morgennebel. Foto: Holger Hollemann
3 von 7
Autos fahren bei Temperaturen um den Gefrierpunkt auf der A 2 nördlich von Hannover durch dichten Morgennebel. Foto: Holger Hollemann
In den frühen Morgenstunden mussten viele Autofahrer kratzen. Foto: Arno Burgi
4 von 7
In den frühen Morgenstunden mussten viele Autofahrer kratzen. Foto: Arno Burgi
Nach Dauerfrost sind die Gewässer im Süden Mecklenburg-Vorpommerns zugefroren. Aber Vorsicht: Die eisschicht ist zu dünn zum Betreten. Foto: Bernd Wüstneck
5 von 7
Nach Dauerfrost sind die Gewässer im Süden Mecklenburg-Vorpommerns zugefroren. Aber Vorsicht: Die eisschicht ist zu dünn zum Betreten. Foto: Bernd Wüstneck
Eine Frau geht in Hamburg an der Außenalster durch einen schneebedeckten Park. Foto: Axel Heimken
6 von 7
Eine Frau geht in Hamburg an der Außenalster durch einen schneebedeckten Park. Foto: Axel Heimken
In den kommenden Tagen soll es wieder wärmer werden: Tauwetter lässt das Eis in einigen Regionen schmelzen. Foto: Patrick Seeger
7 von 7
In den kommenden Tagen soll es wieder wärmer werden: Tauwetter lässt das Eis in einigen Regionen schmelzen. Foto: Patrick Seeger

Behinderungen und Unfälle

Glatteis lässt Autofahrer rutschen

Vor allem im Südosten rutschen viele Autofahrer auf spiegelglatten Straßen. Im Westen verbreiten zarte Plusgrade einen Hauch von Frühling.

München/Rostock (dpa) - Glatteis hat in der Osthälfte Deutschlands Autofahrer in den Morgenstunden rutschen lassen, in mehreren Bundesländern kam es zu zahlreichen Unfällen.

Im Süden krachte es besonders häufig in Niederbayern und der Oberpfalz, auch in Oberbayern waren Straßen und Bahnsteige teils mit blankem Eis bedeckt. "Es kommen quasi minütlich neue Unfälle rein", sagte ein Polizeisprecher für die Oberfalz. Die Beamten zählten dort bereits um 7.00 Uhr mehr als 80 Unfälle.

In Niederbayern zählte die Polizei in der Nacht zum Dienstag 40 Unfälle: Mehrere Autos kamen bei glatten Straßen von der Fahrbahn ab oder rutschten gegen andere Fahrzeuge. Die A3 musste in Richtung Regensburg wegen eines Lkw-Unfalls für mehr als eineinhalb Stunden gesperrt werden.

In vielen Kreisen in Niederbayern, Oberbayern und in der Oberpfalz wurde der Unterricht abgesagt. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte auch vor Glatteis in Teilen Bayerns. Auch die Polizei im Nordosten Deutschlands meldete mehrere Behinderungen und Unfälle: In Mecklenburg-Vorpommern kam es zu insgesamt 29 Zusammenstößen. Dabei wurden drei Menschen leicht verletzt. Auch in Thüringen und in Teilen Sachsens kam es vereinzelt zu Kollisionen. In Berlin und Brandenburg sorgte matschiger Schnee nur vereinzelt zu Problemen auf den Straßen.

Für den Nordosten Deutschlands sagte der Deutsche Wetterdienst für heute erneut nur Höchsttemperaturen um den Gefrierpunkt voraus. Im übrigen Deutschland sollte es etwas milder werden: Höchstwerte von bis zu sieben Grad sind möglich.

Doch der Winter legt in den kommenden Tagen fast überall in Deutschland eine Pause ein. Nur im Osten muss in der Nacht noch mit leichtem Frost gerechnet werden. Überall sonst prägen Tauwetter und milde Temperaturen die Wetterlage. Die Meteorologen halten in den Nächten in den Mittelgebirgen zwar noch Glatteis durch überfrierenden Regen für möglich, die Tagestemperaturen aber liegen mehrheitlich bei fünf bis zehn Grad. Im Rheinland sind am Freitag sogar Höchstwerte bis zu 13 Grad möglich.

Doch während der Winter in den vergangenen Tagen oft von knackiger Kälte sowie blauem Himmel begleitet wurde, verstellen in dieser Woche immer wieder Wolken den Blick in den Himmel. Auch mit leichtem Regen ist immer wieder zu rechnen. Angesichts der milden Temperaturen dürfte auch die Schneedecke in mittleren Lagen nun zügig dahinschmelzen. Föhnwetter kann auf den Alpengipfeln für Sturmböen sorgen. Ein erneuter Wintereinbruch mit Schneefall ist nach Angaben der Meteorologen vorerst nicht in Sicht.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag
Grauer Himmel, Regen und Joachim Herrmann auf der Wiesnwache: So verlief der fünfte Tag des Oktoberfestes in München. Sehen Sie hier die Eindrücke in Bildern.
Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag
Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote
Ein schweres Erdbeben hat die mexikanische Hauptstadt Mexiko-Stadt am Dienstag erschüttert. Dabei starben mindestens 49 Menschen.
Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote
Mindestens 49 Tote bei Erdbeben in Mexiko
Vor 32 Jahren starben bei einem Erdbeben fast 10 000 Menschen in Mexiko. Kurz nach einer Katastrophenübung aus Anlass des Jahrestages bebt es wieder in dem Land. …
Mindestens 49 Tote bei Erdbeben in Mexiko
Mutmaßlicher Todesschütze von Villingendorf gefasst
Die Handschellen klicken kurz nach dem Hinweis eines Bürgers: Tagelang hatte ein Großaufgebot nach dem mutmaßlichen Todesschützen gesucht. Jetzt wurde er nur wenige …
Mutmaßlicher Todesschütze von Villingendorf gefasst

Kommentare