Unwetterwarnungen aufgehoben

Wetter bleibt winterlich - Glättegefahr nicht ganz gebannt

Offenbach - Frost im Osten, Schnee in den Bergen: In Deutschland bleibt es der Vorhersage des Deutschen Wetterdiensts (DWD) zufolge winterlich.

Ihre Unwetterwarnungen vor verbreitetem Glatteis hoben die Meteorologen am Sonntag zwar auf. Doch bei Werten zwischen minus und plus fünf Grad sei auch in den kommenden Tagen weiter Vorsicht im Straßenverkehr angebracht, teilte der DWD in Offenbach mit. Für die Lausitz und den Südosten sagen die Meteorologen bis Dienstag Dauerfrost zwischen minus fünf und minus 20 Grad vorher - je nach Wolkendichte. Es regne oder schneie je nach Temperatur und Höhenlage.

Von Mittwoch an komme dann wieder Wind auf, die Küste muss der Vorhersage zufolge mit Sturmböen rechnen. Orkanartige Böen kann es auf den Bergen geben. Auch am Donnerstag bläst der Wind voraussichtlich noch kräftig. Der Wetterdienst erwartet Schmuddelwetter in den Niederungen mit Glättegefahr am Morgen, weiter oben soll es schneien. In den höheren Lagen der Mittelgebirge könnten sogar „befriedigende Wintersportbedingungen“ herrschen: „In den deutschen Alpen sind bis Samstag durchaus Neuschneehöhen von 100 Zentimeter möglich“, erklärte Meteorologe Christoph Hartmann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

14-jährige Celine darf nicht mehr in die Schule - weil sie schwanger ist
Weil eine 14-jährige Schülerin schwanger ist, darf sie nicht mehr zur Schule. Die „Bild“-Zeitung sprach mit der Schwangeren. 
14-jährige Celine darf nicht mehr in die Schule - weil sie schwanger ist
Lotto am Samstag vom 18.11.2017: So sehen Sie die Ziehung live
Lotto am Samstag vom 18.11.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen. Vier Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag vom 18.11.2017: So sehen Sie die Ziehung live
Sylt sucht Schutz hinter künstlicher Sandbank
Um bewohnte Ortslagen auf Sylt zu schützen, wird seit 1972 Sand aufgespült zum Schutz vor Stürmen. Vor Hörnum wird jetzt versucht, ein Sanddepot für den Küstenschutz auf …
Sylt sucht Schutz hinter künstlicher Sandbank
Überschwemmungen: Zahl der Flutopfer in Griechenland steigt auf 19
Die Zahl der Opfer der starken Regenfälle mit Überschwemmungen, die Griechenland seit Mittwoch heimsuchen, ist am Samstag auf 19 gestiegen.
Überschwemmungen: Zahl der Flutopfer in Griechenland steigt auf 19

Kommentare