+
So sah es an der Unfallstelle aus.

In Mexiko

Gleisräuber schuld an Zugunglück mit elf Toten

Mexiko-Stadt - Das Zugunglück in Mexiko mit elf Toten ist nach amtlichen Angaben durch den Diebstahl von Gleisteilen verursacht worden.

Wie das mexikanische Transportministerium am Freitag (Ortszeit) mitteilte, war die Schiene dadurch unterbrochen. Die Behörden korrigierten die bisherige Totenzahl von neun auf elf. Acht der zwölf Waggons des Güterzugs waren am vergangenen Sonntag in einem Sumpfgebiet im mexikanischen Bundesstaat Tabasco entgleist. Als Ursache hatten die Behörden zunächst zu hohe Geschwindigkeit und schlechtes Wetter angegeben.

An Bord des Zuges sollen sich etwa 250 Menschen aus Zentralamerika befunden haben, die Schmuggler dafür bezahlen, sie in die USA zu bringen. Rund 140.000 Menschen reisen jährlich ohne gültige Papiere in Mexiko ein, um von dort aus in die Vereinigten Staaten USA zu gelangen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdacht auf Salmonellen! Rossmann ruft Babynahrung zurück
Wegen Salmonellengefahr hat die Drogeriekette Rossmann Milchnahrungsprodukte seiner Marke „Babydream“ zurückgerufen. Welche Produkte betroffen sind:
Verdacht auf Salmonellen! Rossmann ruft Babynahrung zurück
"Astro-Alex" Gerst übt für zweiten ISS-Flug
Deutschlands nächster Mann im All arbeitet hart, um sich auf seine zweite ISS-Mission vorzubereiten. Als erster Deutscher darf Alexander Gerst die Raumstation sogar …
"Astro-Alex" Gerst übt für zweiten ISS-Flug
Polizisten erschießen mit Messern bewaffneten Familienvater
Nach einem Streit mit ihrem Mann alarmiert eine 40-Jährige in Darmstadt die Polizei. Der Mann kommt den Beamten mit Messern entgegen. Danach fallen tödliche Schüsse.
Polizisten erschießen mit Messern bewaffneten Familienvater
Drohnen: Mit zunehmender Verbreitung wächst Markt für Abwehr
Nürnberg (dpa) - Der Drohnen-Boom beflügelt auch die Nachfrage nach Schutzmaßnahmen gegen potenziell gefährliche Flugobjekte.
Drohnen: Mit zunehmender Verbreitung wächst Markt für Abwehr

Kommentare