An Berg in Australien

Deutscher Gleitschirmpilot tödlich verunglückt

Armidale - Ein 25-Jähriger aus Deutschland ist in Australien beim Gleitschirmfliegen am Berg Borah tödlich verunglückt. Er kam noch ins Krankenhaus, erlag dort aber seinen schweren Verletzungen.

Ein deutscher Gleitschirmpilot ist in Australien tödlich verunglückt. Der 25-Jährige sei am Berg Borah in Südostaustralien unterwegs gewesen, berichtete die Polizei am Montag. Er habe nach dem Start am Sonntag schnell an Höhe verloren und sei an die Felswand geprallt und abgestürzt. Er sei noch per Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht worden, seinen Verletzungen aber erlegen. Woher aus Deutschland der Mann stammte, wurde nicht bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen die Buschfeuer in Kalifornien geht weiter
Seit einer Woche sind Tausende Feuerwehrleute in Kalifornien pausenlos im Einsatz. Langsam gewinnen sie die Oberhand, doch ein Buschfeuer nahe Santa Barbara ist nicht …
Kampf gegen die Buschfeuer in Kalifornien geht weiter
Die nächste Panne: Wieder Zugausfall auf der Strecke Berlin-München
Auf der Schnellfahrstrecke der Bahn zwischen Berlin und München ist am Dienstagmorgen erneut ein Zug ausgefallen.
Die nächste Panne: Wieder Zugausfall auf der Strecke Berlin-München
26 Jahre nach der Tat: Urteil in Bonner Mordprozess erwartet
Der Fall war schon fast vergessen, da gestand ein 52-Jähriger den Mord an einer Frau in Bonn - geschehen im Jahr 1991. Vor dem Landgericht erwartet der ehemalige Student …
26 Jahre nach der Tat: Urteil in Bonner Mordprozess erwartet
Wetter bleibt ungemütlich - Castor-Transport wird verschoben
Der Wintereinbruch hat deutschen Straßen zum Wochenstart chaotische Zustände beschert. Nun taut der Schnee - Hochwasser droht. Grund zur Freude haben nur Atomkraftgegner …
Wetter bleibt ungemütlich - Castor-Transport wird verschoben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion