Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Dramatische Szenen im Video

Horror-Begegnung: Weißer Hai sprengt Tauch-Käfig

München - Ein Taucher hat ungewollt Bekanntschaft mit einem riesigen Weißen Hai gemacht. Dieser gelangte auf unerklärliche Weise in den Käfig des Tauchers.

Es ist wohl der Traum eines jeden Tauchers: Einmal einen Weißen Hai aus nächster Näher zu beobachten. Doch für einen Taucher wurde die Begegnung mit einem rund vier Meter langem Exemplar vor der mexikanischen Insel Guadalupe eher zum Albtraum.

Der Weiße Hai verbiss sich zunächst in einem Köder und steuerte anschließend auf den Käfig zu, in dem sich der Taucher befand. Normalerweise sind derartige Gitterkäfige stabil genug und sollten eine Attacke eines Weißen Hais standhalten. Doch irgendwie gelangte das Tier zum Taucher in den Käfig.

Die Boots-Crew handelte blitzschnell und öffnete das obere Gitter. Dennoch musste sie hilflos mit ansehen, wie der Käfig hin und her gerüttelt wird. Nur wenig später tauchte der Hai blutüberströmt wieder auf und schwamm davon.

Der Taucher hatte Glück im Unglück: Er stieg anschließend unversehrt aus dem Käfig, wird diese Begegnung aber wohl so schnell nicht vergessen.

sk

Rubriklistenbild: © Screenshot YouTube/Gabe and Garrett

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie sind diese Seen entstanden? 
Im Salzburger Land haben sich zwei neue Seen in die Landschaft eingegraben. Doch wie kam es dazu?
Wie sind diese Seen entstanden? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Im Mai 2017 wurden 24 Endoskopiegeräte aus der Mainzer Universitätsklinik entwendet. Ein Diebstahl auf Bestellung? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
Im westafrikanischen Sierra Leone ist es zu einer schweren Überschwemmungskatastrophe gekommen. Nun ist die Zahl der Opfer auf 400 gestiegen.
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern
Nach 17 Jahren muss eine Hamburger Bar ihren Namen ändern. Der Grund: die Nähe zum Namen der John-Lennon-Witwe. 
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern

Kommentare