+
Der Gneis ist das Gestein des Jahres 2015. Foto: Eurico Zimbres

Gneis ist Gestein des Jahres 2015

Berlin (dpa) - Der Gneis ist das Gestein des Jahres 2015. Er ist weltweit verbreitet und kommt hierzulande etwa im norddeutschen Tiefland, im Schwarzwald und im Erzgebirge vor, wie der Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler (BDG) mitteilte.

Erkennen lässt sich das Gestein an abwechselnd hellen und dunklen Schichten. Es sei über sehr lange Zeiträume hinweg aus verschiedenen Ursprungsgesteinen entstanden. Früher wurde das Material vor allem für Mauern und Fundamente von Gebäuden genutzt. Heute kommt es in Form von Splitt und Schotter etwa im Straßenbau zum Einsatz. Gneise zählen den Angaben nach zu den ältesten Gesteinen der Erde. Der Berufsverband wählt stets Steine aus, die wegen ihrer Entstehung oder ihrer wirtschaftlichen Bedeutung bemerkenswert sind.

Gestein des Jahres

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich
Schon am Wochenende vor Weihnachten gibt es in vielen Teilen Deutschlands Eis und Schnee. Wintersportler nutzen die Gelegenheit, etwa zu Ausflügen in den Harz. Zum …
Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich
Flammen in Kalifornien zwingen weitere Menschen zur Flucht
Zwei Wochen lodern die Flammen in dem Bundesstaat an der US-Westküste schon - und immer noch ist keine Entspannung der Lage in Sicht. Es gibt nur einen …
Flammen in Kalifornien zwingen weitere Menschen zur Flucht
Mindestens vier Tote und 18 Vermisste bei Erdrutsch in Chile
Chaitén (dpa) - Ein Erdrutsch hat im Süden Chiles mehrere Häuser weggerissen und mindestens vier Menschen getötet. 18 weitere werden noch vermisst, zwölf sind verletzt, …
Mindestens vier Tote und 18 Vermisste bei Erdrutsch in Chile
Weil sie austreten musste: Deutsche (23) stürzt auf Bali in den Tod
Schreckliches Ende einer Traumreise: Eine 23-Jährige aus Gütersloh war auf Bali unterwegs, als sie einen tödlichen Fehler machte. Im Dunkeln stürzte die junge Deutsche …
Weil sie austreten musste: Deutsche (23) stürzt auf Bali in den Tod

Kommentare