Görlitzer Geiselnehmer: Staatsanwalt fordert achteinhalb Jahre

Görlitz - Weil er abgeschoben werden sollte, war ein 33-jähriger Pole im Görlitzer Gefängnis ausgerastet. Er nahm einen Mit-Insassen als Geisel. Nun erwartet ihn eine mehrjährige Haftstrafe.

Wegen einer Geiselnahme in einem Görlitzer Gefängnis hat die Staatsanwaltschaft am Montag achteinhalb Jahre Haft für den Angeklagten gefordert. Der Vorwurf der schweren Körperverletzung wurde fallengelassen. Die Verteidigung plädierte für eine Freiheitsstrafe von drei Jahren.

Die Anklage sah es als erwiesen an, dass der 33-jährige Mann aus Polen im November 2010 einen mitgefangenen Landsmann in seine Gewalt gebracht und dabei in Todesangst versetzt hatte, um seine Abschiebung zu verhindern. “Wir haben es mit jemandem zu tun, der - wenn er etwas nicht bekommt - Gewalt anwendet“, sagte Staatsanwalt Jörg Toschek im Landgericht Görlitz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
War der Neandertaler ein eher einfacher Zeitgenosse oder ein kunstsinniger Feingeist? Dem modernen Menschen gar ebenbürtig? Neue Funde befeuern die Debatte.
Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
In Nordhessen hat ein Vater offenbar seine wehrlosen Kinder misshandelt. Dabei handelt es sich um ein Zwillingspaar, dass vermutlich auf sehr schmerzhafte Weise gequält …
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil "mit Signalwirkung".
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali
Eine Sturmhaube über dem Gesicht und einen orangefarbenen Overall trägt der Deutsche auf dem Weg zu einer Pressekonferenz. Die Polizei erhebt schwere Vorwürfe gegen den …
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion