Görlitzer Geiselnehmer: Staatsanwalt fordert achteinhalb Jahre

Görlitz - Weil er abgeschoben werden sollte, war ein 33-jähriger Pole im Görlitzer Gefängnis ausgerastet. Er nahm einen Mit-Insassen als Geisel. Nun erwartet ihn eine mehrjährige Haftstrafe.

Wegen einer Geiselnahme in einem Görlitzer Gefängnis hat die Staatsanwaltschaft am Montag achteinhalb Jahre Haft für den Angeklagten gefordert. Der Vorwurf der schweren Körperverletzung wurde fallengelassen. Die Verteidigung plädierte für eine Freiheitsstrafe von drei Jahren.

Die Anklage sah es als erwiesen an, dass der 33-jährige Mann aus Polen im November 2010 einen mitgefangenen Landsmann in seine Gewalt gebracht und dabei in Todesangst versetzt hatte, um seine Abschiebung zu verhindern. “Wir haben es mit jemandem zu tun, der - wenn er etwas nicht bekommt - Gewalt anwendet“, sagte Staatsanwalt Jörg Toschek im Landgericht Görlitz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Bedarf lernen Hummeln kicken
Britische Forscher haben Hummeln eine ungewöhnliche Tätigkeit beigebracht: Die Tiere lernten, einen winzigen Ball in ein Loch zu rollen, um eine Zuckerlösung zu …
Bei Bedarf lernen Hummeln kicken
Sturmtief "Thomas" fegt über Westen Deutschlands hinweg
Berlin/Düsseldorf - Umgestürzte Bäume und lahmgelegte Züge: Sturmtief "Thomas" braust am Donnerstagabend vor allem über Nordrhein-Westfalen. Zuvor kam in Großbritannien …
Sturmtief "Thomas" fegt über Westen Deutschlands hinweg
Forscher untersuchen Alterung von Barbie im Museum
Nürnberg (dpa) - Wie hält man Barbie im Museum fit? Chemiker und Konservierungs-Wissenschaftler haben bei einem Forschungsprojekt für das Spielzeugmuseum in Nürnberg die …
Forscher untersuchen Alterung von Barbie im Museum
Zahl der Einbrüche nach Jahren wohl rückläufig 
Berlin - Jahrelang hatte die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland zugenommen. Jetzt zeichnet sich ein Rückgang ab. 
Zahl der Einbrüche nach Jahren wohl rückläufig 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion