2,5 Tonnen Nachschub

Goldfische und Regenwürmer erreichen ISS

Moskau - Mit Goldfischen und Regenwürmern für Experimente im All sowie rund 2,5 Tonnen Nachschub an Bord hat ein Transporter die Internationale Raumstation ISS erreicht.

Die Progress M-22M habe planmäßig in der Nacht zum Donnerstag am Außenposten der Menschheit festgemacht, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos in Moskau mit. Der unbemannte Frachter brachte unter anderem Treibstoff, Ausrüstung, Nahrungsmittel, Trinkwasser und Sauerstoff sowie Pakete für die sechsköpfige Besatzung zur ISS.

Die Goldfische sind für einen russisch-japanischen Versuch vorgesehen, bei dem geschlossene Ökosysteme im All beobachten werden sollen sowie Muskelschwund und Knochenverlust in der Schwerelosigkeit. Auch ein von einer Universität in Peru entwickelter Mini-Satellit war an Bord der Progress, der im Frühling im All ausgesetzt werden soll.

Der russische Transporter war am Vorabend mit Hilfe einer Sojus-Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Auf der ISS in mehr als 410 Kilometern Höhe arbeiten derzeit drei russische Kosmonauten, zwei US-Amerikaner sowie ein Japaner.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Neuss - Der festgenommene Terrorverdächtige aus Neuss plante wohl aktuell keinen Anschlag. Sein 17-jähriger Komplize in Wien jedoch wird weiter von der Polizei verhört. …
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Paar stürzt während der Fahrt aus Sessellift - Frau landet auf Auto
Mürzzuschlag - Weil sie den Bügel während der Fahrt öffneten ist ein Paar in Österreich aus dem Skilift gefallen. Die Frau stürzte dabei auf ein fahrendes Auto.
Paar stürzt während der Fahrt aus Sessellift - Frau landet auf Auto
Magensäureblocker in Massen verschrieben
Millionen Deutsche nehmen regelmäßig Tabletten, die die Säureproduktion im Magen herunterregeln. Was bei manchen Krankheiten sinnvoll ist, erweist sich auf Dauer und …
Magensäureblocker in Massen verschrieben
Berliner Polizei vermutet ein weiteres Opfer des Rentner-Mörders
Berlin - Nach der Entdeckung eines toten Rentners in einer Tiefkühltruhe besteht der Verdacht, dass der Tatverdächtige bereits vor Jahren ein weiteres Opfer getötet hat. …
Berliner Polizei vermutet ein weiteres Opfer des Rentner-Mörders

Kommentare