Goldfische überleben 134 Tage ohne Futter

Wellington - Erst Monate nach einem Erdbeben im Neuseeland konnte ein Bürogebäude wieder betreten werden. Die unglaubliche Überraschung: zwei Goldfische hatten seit dem Unglückstag ohne Futter überlebt.

Niemand hat sie gefüttert, und das Aquarium blieb dreckig: Zwei Goldfische haben nach dem schweren Erdbeben mit 181 Toten in Neuseeland fast viereinhalb Monate auf sich allein gestellt überlebt. Als die Erde bebte, schwammen Shaggy und Daphne, benannt nach Charakteren aus der Zeichentrickserie “Scooby Doo“, gemeinsam mit vier Artgenossen in ihrem Aquarium am Empfang eines Bürogebäudes in Christchurch. Als am 6. Juli, 134 Tage nach dem Beben, das Gebäude wieder betreten werden konnte, schwammen die beiden immer noch.

Experten vermuten, dass sie sich von Algen ernährt und natürliche Bakterien das Wasser gereinigt haben. Ein Rätsel geben drei der übrigen Goldfische auf: Sie verschwanden spurlos. Shaggy und Daphne haben sie offenbar gefressen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausiger Fund: Arbeiter stoßen bei Abrissarbeiten auf Skelett
Bei Abriss- und Räumungsarbeiten im Berliner Stadtteil Lichtenberg ist am Mittwochnachmittag ein Skelett gefunden worden.
Grausiger Fund: Arbeiter stoßen bei Abrissarbeiten auf Skelett
Wahnsinn im Hafen von Sydney: Taucher machen unglaublichen Fund
Im Hafen der australischen Millionen-Metropole Sydney haben Taucher durch Zufall eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Wahnsinn im Hafen von Sydney: Taucher machen unglaublichen Fund
Los Angeles: 17-Jähriger Schüler droht Schießerei an Schule an
In Los Angeles ist durch die Festnahme eines 17-Jährigen möglicherweise eine Schießerei verhindert worden. Er soll damit gedroht haben, an seiner Schule das Feuer zu …
Los Angeles: 17-Jähriger Schüler droht Schießerei an Schule an
Bus in Brand geraten
Oberreute (dpa) - Bei einer Ausflugsfahrt von Schulkindern ist der Reisebus auf der Bundesstraße 308 bei Oberreute (Landkreis Lindau) in Brand geraten. Das Feuer sei vom …
Bus in Brand geraten

Kommentare