Goldfische überleben 134 Tage ohne Futter

Wellington - Erst Monate nach einem Erdbeben im Neuseeland konnte ein Bürogebäude wieder betreten werden. Die unglaubliche Überraschung: zwei Goldfische hatten seit dem Unglückstag ohne Futter überlebt.

Niemand hat sie gefüttert, und das Aquarium blieb dreckig: Zwei Goldfische haben nach dem schweren Erdbeben mit 181 Toten in Neuseeland fast viereinhalb Monate auf sich allein gestellt überlebt. Als die Erde bebte, schwammen Shaggy und Daphne, benannt nach Charakteren aus der Zeichentrickserie “Scooby Doo“, gemeinsam mit vier Artgenossen in ihrem Aquarium am Empfang eines Bürogebäudes in Christchurch. Als am 6. Juli, 134 Tage nach dem Beben, das Gebäude wieder betreten werden konnte, schwammen die beiden immer noch.

Experten vermuten, dass sie sich von Algen ernährt und natürliche Bakterien das Wasser gereinigt haben. Ein Rätsel geben drei der übrigen Goldfische auf: Sie verschwanden spurlos. Shaggy und Daphne haben sie offenbar gefressen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheintalbahn soll erst am 7. Oktober freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll erst am 7. Oktober freigegeben werden
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Mit seinem weißen Fell ist das Koala-Baby Joey aus dem Australia Zoo wahrlich eine Seltenheit. So süß es aussieht, in der Wildnis hätte es genau deshalb schlechte …
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen
Über 1500 Menschen sind von Januar bis Juni auf deutschen Straßen gestorben - mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Risiko, bei einem Unfall zu sterben, ist in den …
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen

Kommentare