Goldfische überleben 134 Tage ohne Futter

Wellington - Erst Monate nach einem Erdbeben im Neuseeland konnte ein Bürogebäude wieder betreten werden. Die unglaubliche Überraschung: zwei Goldfische hatten seit dem Unglückstag ohne Futter überlebt.

Niemand hat sie gefüttert, und das Aquarium blieb dreckig: Zwei Goldfische haben nach dem schweren Erdbeben mit 181 Toten in Neuseeland fast viereinhalb Monate auf sich allein gestellt überlebt. Als die Erde bebte, schwammen Shaggy und Daphne, benannt nach Charakteren aus der Zeichentrickserie “Scooby Doo“, gemeinsam mit vier Artgenossen in ihrem Aquarium am Empfang eines Bürogebäudes in Christchurch. Als am 6. Juli, 134 Tage nach dem Beben, das Gebäude wieder betreten werden konnte, schwammen die beiden immer noch.

Experten vermuten, dass sie sich von Algen ernährt und natürliche Bakterien das Wasser gereinigt haben. Ein Rätsel geben drei der übrigen Goldfische auf: Sie verschwanden spurlos. Shaggy und Daphne haben sie offenbar gefressen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

19 Verletzte bei Explosionen in Munitionsfabrik
Erst vor anderthalb Jahren waren bei einem Unfall auf dem Gelände der Munitionsfabrik 320 Tonnen Schießpulver explodiert - nun kam es gleich zu einer Serie von …
19 Verletzte bei Explosionen in Munitionsfabrik
An diesem Tag kommt durchschnittlich der Frühling
München - In manchen Teilen Deutschlands gab es in diesem Winter einiges Chaos durch Schnee und Eis. Zeit für den Frühling. Daten des Deutschen Wetterdienstes zeigen, …
An diesem Tag kommt durchschnittlich der Frühling
Mehr Zuckerkranke als vermutet
Früher war Diabetes eine Erkrankung der Reichen. Heute gilt sie in Deutschland als Risiko für sozial Schwache. Es gibt mehr Zuckerkranke als gedacht - besonders im Osten …
Mehr Zuckerkranke als vermutet
Zwei deutsche Archäologen im Norden Nigerias entführt
Jenjela - Im Norden Nigerias sind nach Polizeiangaben zwei deutsche Archäologen entführt worden. Weitere Hintergründe sind noch unklar, Begleitschutz hatten sie zuvor …
Zwei deutsche Archäologen im Norden Nigerias entführt

Kommentare